"Notopfer"-DM im Gewichtwurf feiert ab heute Premiere

(Zella-Mehlis/Krefeld, 21. August 2020) Hübsch auf alle drei Tage verteilt feiert die erstmals als Solo-Disziplin ausgetragene Senioren-Meisterschaft im Gewichtwurf als Anhängsel der nationalen Titelkämpfe der Ü35-Generation im „normalen“ Mehrkampf ab heute in der „Arena Schöne Aussicht“ in Zella-Mehlis (Thüringen) Premiere. Immerhin hatte der Zeitplangestalter die zündende Idee an einem Freitag keine Werktätigen in den Ring zu schicken. Außer es wäre bei den drei Gemeldeten der W60 noch jemand darunter. Den Auftakt machen ab 13.45 Uhr im Fünf-Jahres-Rhythmus die Altersklassen W60 bis 75 mit insgesamt sehr überschaubaren elf Startwilligen, so sie denn alle antreten. Dazu sinnigerweie zum Kehraus um 16.45 Uhr „Sieben auf einen Streich“ in der M65. Dermaßen gut im Zeitplan unter den Mehrkämpfern versteckt, dass ich schon dachte sie seien übersehen worden.

Heißes Titel-Duell zwischen Hubert Berger und Wilfried Bury zu erwarten

Bekannteste weibliche Protagonistin zum Aufgallop ist die amtierende Hammerwurf-Weltrekordlerin Eva Nohl (*1948/W70) vom TSV Langenzenn, die erst vorige Woche bei den „Masters Europa“ in Lovosice (Tschechien) im erfolgreichen Einsatz war. Im meldestärksten Wettbewerb der Senioren ist mit Hubert Berger (*1954) vom TSV Schwabmünchen der frühere Deutsche Junioren-Meister im Diskuswurf im nominell siebenköfpigen Feld. Der Buchautor und Betreiber einer Fahrrad-Manufactur dürfte sich bei einer Meldeleistung von 16,23m aus diesem Jahr eine heißen Strauß um den Titel mit dem auch vom Rasenkraftsport bekannten Spezialisten Wilfried Bury (*1954) von der TSG Dissen ausfechten, der aktuelle 15,99m zu Buche stehen hat.  

Wer mag, kann in 14 Tagen wieder anreisen

Ohne jetzt alles näher beleuchten zu wollen, aus Platzgründen auch nicht zu können, verteilt sich der große Rest vom Fest auf morgen mit der  M70 - 90 und W35 - 55, derweil die M35 - 60 Sonntagvormittag für den Kehraus zuständig sein wird. Und wer von den potenziell 81 Teilnehmern (48 männlich, 33 weiblich; siehe Meldeliste) dieser „Notopfer“-DM mag, der kann dann in zwei Wochen (05./06.September) wieder an denselben Ort der Handlung reisen. Da haben sich irgendwelche blitzgescheiten Gehirne des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) als Wiedergutmachungsprojekt für die ausgefallene DM im Wurf-Fünfkampf eine „Senioren-Challenge“ in diesem Vielseitigkeitswettbewerb für Werfer/innen ers(p)onnen (wir berichteten).
Übrigens: Eine der vielen Übersetzungsmöglichkeiten für Challenge neben dem gemeinten Herausforderung ist „infragestellen". Das sollte der DLV in eine der momentan besonders vielen stillen Stunden in der Geschäftsstelle in Darmstadt auch mal tun. Schafft ihr genialen Vor- und Querdenker (erkenne sie, die Ironie) schon irgendwie! Auch wenn’s zu keinem Ergebnis führt.