Mehrkampf-DM: 140 Senioren und nur 47 Seniorinnen gemeldet

(Zella-Mehlis/Krefeld, 18. August 2020) Wenden wir uns der in der Entstehung (Verwechslung mit dem Wurf-Fünfkampf) und Kombination skurrilsten Senioren-DM der bisherigen Historie zu. Dem eigentlichen Hauptteil mit Mehrkampf von 21. bis 23.August 2020 im neuen „deutschen Mekka“ für Vielseitigkeitswettbewerbe in Zella-Mehlis (Thüringen). Das Anhängsel Gewichtwurf als Solo-Konkurrenz haben wir unserer vordergründigen Mission gemäß bereits in einem eigenen Beitrag vorangestellt. Hatten wir da noch gejubelt, dass SELTEC nun endlich Meldeliste kann, haben wir die Rechnung ohne den Wirt aus Österreich gemacht. Die Auflistung der Startwilligen im Mehrkampf stellt sich wieder in dem üblichen kunterbunten Durcheinander nach männlich, weiblich und Altersklassen dar. Plakativ: W35, M40, M45, W40, W45, M50, M55 und so weiter. Einfach der ganz normale alpenländische Wahn- oder Schwachsinn.

Wieder das handelsübliche Seltec-Durcheinander

Kommen wir eingedenk dessen zur ziemlich mühseligen Auswertung des getrennten Zahlenwerks. Insgesamt haben 140 Senioren bei der M35 bis 80 ihre Nennungen für den Internationalen Fünfkampf (Weit – Diskus – 200m – Speer – 1.500m) abgegeben. Meldestärkste Klasse ist mit 25 Gemeldeten die M55 gefolgt von der M50 (21) und M70 (18). Bei den Seniorinnen sind es für das fünfteilige Werk aus 100m, Weit, Kugel, Hoch und 800 m von W35 bis 75 in Summe lediglich 47 Bewerberinnen. Die Majorität im zweistelligen Bereich hat die W45 (12) vor der W50 (10). Fehlanzeige bei der W60 und 70.

Willkommene Startgelegenheit für Spezialisten

Nun wäre es allerdings vollkommen illusorisch anzunehmen, dass es hier zu Lande dermaßen viele gestandene und bekennende Mehrkämpfer/innen geben würde, die vier Disziplinen, die ungeliebte Mittelstrecke mal ausgeklammert, einigermaßen ausgewogen beherrschen würden. Es ist, von wirklich ganz wenigen Ausnahmen abgesehen, ein Konglomerat von Spezialisten, die es als willkommene Gelegenheit ansehen, bei der einzigen diesjährigen Senioren-DM einer späten Saison unter Corona-Vorzeichen zu starten. Traurig genug für die mit fast der Hälfte aller Mitglieder stärksten Fraktion im Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV), der sich wie ein Pfau aufplustert ob seiner angeblich geschichtsträchtigen Leuchtturm-DM der Männer/Frauen. Als hätten anderswo in Europa keine nationalen Titelkämpfe stattgefunden. Obendrein allzu blöd, dass sie vergessen hatten die „Beleuchtung“ einzuschalten. Ein Feuerwerk an Spitzenleistungen war es jedenfalls nicht. Die Sichtweise haben die Kessing, Gonschinska & Co. mal wieder exklusiv.