Masters Europa: Organisator Jaroslav Smely brutal zusammengeschlagen

(Lovosice/Krefeld, 17. August 2020) Soweit ist es schon, dass wir im in der Außenbetrachtung –  nicht was die Wertschätzung durch den DLV angeht – gelobten Land der Senioren-Leichtathletik mangels eigener hochkarätiger Ereignisse in diesem Seuchenjahr 2020 (eine Ende ist noch nicht absehbar) neidisch über den imaginären Grenzzaun blicken. Auch von dieser Stelle mehrfach zu den „Masters Europa“ am vergangenen Wochenende im nordböhmischen Lovosice (Tschechien)  am linken Elbufer. Nun hätten wir ja auch liebend gerne einen knackigen Report mit den herausragenden Resultaten veröffentlicht, insbesondere der 84 gemeldeten deutschen Athleten/innen von den insgesamt 307 potentiellen Startwilligen aus 22 Nationen. Aber wie bereits im gestrigen Beitrag erwähnt, ticken die Uhren in dieser Hinsicht bei unserem EU-Partner etwas langsamer. Angeblich unter dieser Adresse www.atletika.cz/veteráni/výsledky sollen die Ergebnisse sichtbar werden. Das werden wir indes nicht nachhalten, überlassen es der Geduld der interessierten Freunde der Statistik.

Überwiegend „Fröhliche Mienen danken es ihnen!“

Stellvertretend sei erwähnt, was wir auf dem verlässlichen Obergefreiten-Dienstweg noch erfahren haben, nebst einem aktuellen Bilddokument, das uns Sprinter Winfried Heckner (links) vom STV Hünxe dankenswerterweise zur Verfügung stellte. Das betiteln wir mit „Fröhliche Mienen danken es ihnen!“. Wobei freilich Zygmunt Bogdan (LAV Stadtwerke Tübingen) ein wenig aus der Art schlägt und eher süß-sauer dreinschaut. Rechts neben ihm sind Helmut Meier (LAV Zeven) und Karl Dorschner (TV 1848 Coburg) zu sehen.
Noch etwas Substanzielles zu dem Niedersachsen Meier vom Jahrgang 1951. Der holte sich im letzten Jahr der M65 angehörend das Triple, gewann gegen starke Konkurrenz auch dem eigenen germanischen Lager die Strecken von 100 bis 400 Meter in 13,15, 27,09 und 61,57 Sekunden. Chapot!

Einstige Diskuswurf-Ikone Imrich Bugar war doch vor Ort

Alexander Sommer (SV Hoyerswerda) und DLV-Seniorensprecher Heiko Wendorf (LAV Eisenach) wussten entgegen unserer gestrigen Mutmaßung unisono zu berichten, dass auch die frühere tschechische Diskuswurf-Ikone Imrich Bugar (*1955) im Stadion war. Er schaute sich Samstag sehr interessiert die Wettbewerbe in seiner einstigen Paradedisziplin an, gab Ratschläge und fachsimpelte mit einigen Teilnehmern. Später stand er, immer noch eine körperlich imposante Erscheinung, zusammen mit seiner ehedem noch erfolgreicheren Landsfrau, der 800-m-Weltrekordhalterin Jarmila Kratochvilova, bereitwillig für Fotos und Autogramme zur Verfügung.

Ein tolles Festival mit Flair und einem schrillen Misston

Der selber als Chef-Organisator des Neustädter Kugel-Cups auftretende Wendorf zieht dieses Kurzfazit: „ Es war eine tolles Leichtathletik-Festival mit unglaublichem Flair. Die Verantwortlichen rund um Jaroslav Smely (im Bild) hatten alle Hände voll zu tun und haben, nicht zuletzt durch die Mitwirkung einer größeren Delegation deutscher Kampfrichter aus dem nahen Sachsen, die Veranstaltung zu einem Erlebnis werden lassen.“ Und weiter: „Leider gab es auch einen äußerst schrillen Misston. Gestern wurde ,Jaro' von drei wahrscheinlich unter Drogeneinfluss stehenden jungen Männern zusammengeschlagen, als er am frühen Morgen die Absperrungen für den Halbmarathon anbringen wollte. Dies geschah außerhalb des Stadions. Er wurde dabei verletzt. Trotzdem war er nach 1,5 Stunden wieder im Stadion und ist bis zum Schluss geblieben.“
Weitere uns bekannt gewordene Ergebnisse: M 40, Kugel/Diskus: jeweils Zweiter Alexander Sommer mit 12,80 und 39,11m; M 50, Kugel (12 Teilnehmer): 3. Heiko Wendorf 11,54m; Speer (13 TN): 4. Wendorf 36,22m.