Viele deutsche Senioren bereits zu Titelkämpfen in Österreich gemeldet

(St.Pölten/Krefeld, 11. Juli 2020) Mitunter lohnt auch für die Ü35-Generation ein weiterer Weg als gemeinhin üblich zu Wettkämpfen. Insbesondere, wenn in Zeiten wie diesen der weltweiten Corona-Apokalypse alle internationalen Meisterschaften (zunächst) in diesem Jahr weggebrochen sind. Hier zu Lande sogar als absolutes Armutszeugnis des DLV weit überwiegend national, kapriziert es sich von den „Großen Vier“ unter freiem Himmel mit der Mehrkampf-DM der Senioren (nach wie vor nicht im Meisterschaftskalender) auf den kleinstmöglichen Nenner bei den Titelkämpfen der immerwährenden Talente für die nächsthöhere Altersklasse. Also „wildert“ das wettkampfaffine und reiselustige germanische Völkchen fortgeschrittenen Alters im benachbarten Ausland.

Sportler-Ehepaar Ritte nimmt sich 1810 km unter die Autoräder

Ohnehin erfreuen sich die bei getrennter Wertung offen ausgeschriebenen Österreichischen Masters-Meisterschaften schon seit Jahrzehnten großer Beliebtheit rings um sie herum. Diesmal noch mehr als sonst. Da scheinen wir mit unserem Beitrag, dass es für Gaststarter Teilnehmerbeschränkungen geben wird und der „Frühe Vogel den Wurm fängt“, zumindest eine kleine Lawine ins Rollen gebracht zu haben. Für die Titelkämpfe der „Ösis“ am 19./20.September 2020 in St.Pölten liegen bereits zwei Monate vor Meldeschluss (14.September) bislang überwiegend Nennungen von Startwilligen aus Deutschland vor. Einige davon mit in der Szene über den eigenen Tellerrand hinaus sehr klangvollen Namen.
Stellvertretend sei der in Moers wohnhafte und für den SC Bayer 05 Uerdingen startende Stabhochsprung-Überflieger Wolfgang Ritte (*1953/M65) genannt. Der 67-jährige Niederrheiner wird sich mit seiner ebenfalls aktiven angetrauten Herzdame Ute (beide im Bild) dafür wegen der zu transportierenden Stäbe stramme 905 Kilometer (einfache Fahrt) unter die Autoräder nehmen. Aber sie sind diese Art Kummer gewöhnt, haben bei Ablösung am Steuer schon mehrfach Fahrten hoch bis nach Skandinavien zurückgelegt.

Denkbare Verquickung von Sport und Urlaub

Möglicherweise werden sie das, wie vermutlich viele andere von weiter her Anreisende, vor oder nach getanem sportlichen Werk mit einem Urlaub in der schönen Landeshauptstadt von Niederösterreich und der sehenswerten Region nur 65 Kilometer von der Metropole Wien (seit Jahren vor Zürich in der Schweiz die Stadt mit der weltweit höchsten Lebensqualität) entfernt verbinden.
Die gesamte aktuelle Meldeliste (Stand heute 08.30 Uhr plus ständiger Fortschreibung) in alphabetischer Reihenfolge.