Achte Auflage des Stendaler Hanse-Cups soll im Herbst stattfinden

(Stendal/Krefeld, 01. Juli 2020) Selten bis nie zuvor hat der mittlerweile stark strapazierte Spruch „Aufgeschoben ist nicht aufgehoben“ in Zeiten wie diesen der Corona-Seuche eine derartige Bedeutung erlangt. Der traf freilich bei ausgefallenen Terminen nicht immer und überall zu. Denn es gab auch zuhauf regelrechte Absagen. Nicht nur, aber gerade die (Senioren-)Leichtathleten können ein traurig‘ Lied davon singen. Anders nun beim sich über die Jahre einen Namen machenden Stendaler Hanse-Cup in Sachsen-Anhalt, dem gerne als „Mekka“ oder „Klein-Götzis“ hochstilisierten Mehrkampf-Meeting für die Ü30-Generation. Als ansatzweise Bestätigung können sie im Portfolio so manchen Weltrekord als Markenzeichen vorzeigen.
Die ursprünglich für den 22. bis 25.Mai vorgesehene Veranstaltung soll nun vom 25. bis 27.September 2020 im generalüberholten Stadion mit der furchteinflößenden Bezeichnung „Am Galgenberg“ stattfinden. Dies gab der Stendaler LV mit Frontmann Siegfried „Siggi“ Wille (im Bild) nach eingehenden Beratungen aller Beteiligten bis zu Behörden aufwärts in einer Rundmail an alle bereits gemeldeten 125 potenziellen Startwilligen und auf seiner Netzseite bekannt. Vorsorglich pauschal ausgeladen wurden jedoch schon die Aktiven, Trainer sowie Betreuer aus Risikoländern und -gebieten. Näher wurde das nicht benannt.
Offen blieb analog zum DLV auch bei ihnen, wie sie bei den Senioren im Zehnkampf einen kontaktfreien abschließenden 1.500-m-Lauf gewährleisten wollen und können. Alle genannten Details unter diesem Link.