Wurf-Allrounder Klaus Kynast vollendet 65. Lebensjahr

  • Drucken

(Hagen/Krefeld, 08. September 2014) Er ist fraglos aktuell einer der komplettesten Senioren-Werfer in Deutschland. In vier Disziplinen des Wurf-Fünfkampfes verfügt er über eine bemerkenswerte Ausgeglichenheit. Wie bei den wenigen der wirklichen Mehrkämpfer mit Hammer, Kugel, Diskus, Speer und Gewichtwurf hat er eine Gemeinsamkeit – den Ausreißer nach unten mit dem Speer. Die leichten nach oben bei den sehr stark artverwandten Geräten mit Draht und Kette. Das prädestiniert ihn in dem enorm hammerwurflastigen Vielseitigkeitswettbewerb (jene 40 Prozent machen nach unseren Erhebungen oftmals 50 und mehr Prozent der erreichten Gesamtpunktzahl aus), dass er hier zu Lande in seiner Altersklasse nur schwer zu schlagen ist. Den Titel in der M60 wird er allerdings bei der DM am 27./28.September 2014 in Baunatal nicht verteidigen können. Das hat einen ganz einfachen biologisch bedingten Grund: Der für den ASC 09 Dortmund startende Klaus Kynast aus Hagen in Westfalen vollendet nämlich heute sein 65. Lebensjahr.
Einstmals war damit ein neuer Lebensabschnitt verbunden: der des Rentners oder – bei Beamten – Pensionärs. K.K. aus H. konnte allerdings als Vorruheständler schon ein bisschen üben, fällt also nicht in ein imaginäres Loch. Ohnehin bei Menschen mit einem zeitintensiven Hobby eher eine Seltenheit. Zumal Klaus bekennender Vielstarter ist, getreu der Devise „Wettkampf ist immer noch das beste Training“. Dabei kommt ihm sicherlich zu Gute, dass er nach eigenem Bekunden so gut wie kein Krafttraining in seinem Programm hat. Verbürgen können wir uns dafür freilich nicht.
Bleibt uns an dieser Stelle noch, unserem langjährigen Mitglied einen zauberhaften (Geburts-)Tag und alles Gute für das neue Lebensjahr zu wünschen!