Sind im vorauseilenden Gehorsam zuviele Absagen erfolgt?

(St.Pölten/Krefeld, 09. Mai 2020) „Schrittweise Rückkehr in eine neue Normalität“. Die Bewältigung der Corona-Pandemie lässt auch sprachlich Stilblüten nur so sprießen. Es kann schlechterdings nicht in etwas zurückgekehrt werden, das in der Form noch nicht vorhanden war. Doch jeder weiß, was letztlich gemeint ist. Wenn denn schon am 30.Mai 2020 in Nordrhein-Westfalen, immerhin das mit knapp 18 Millionen Bürgern einwohnerreichste und dichtbesiedelte aller 16 Bundesländer, wieder Wettbewerbe in kontaktlosen Amateursportarten zugelassen werden, fragt sich Normalo Hans Mustermann, ob da im vorauseilenden Gehorsam in die Zukunft hinein nicht allzu voreilig Veranstaltungen abgesagt worden sind?

Manches kommt indes allzu sorglos daher

Wohlgemerkt – bei allem Verständnis für ein bisschen mehr Leben außerhalb des eigenen Mikrokosmos‘, gehöre ich nicht zu den sorglosen Befürwortern von zu forschen, lockeren Lockerungen. Es ist schließlich noch längst nicht vorbei mit der neuen Geißel der Menschheit. Meines Erachtens wird das in etlichen fußballaffinen Ländern wie Spanien, Italien, Frankreich und England bejubelte Modell, die 1. und 2. Fußball-Bundesliga mit so genannten Geisterspielen ab 16.Mai via Re-Start fortzusetzen, krachend scheitern. Da wird auf dem Altar Kommerz des Profizirkus‘ ein unübersehbares Opfer dargebracht. Nur ein positiv getesteter Spieler nach einer Partie – und das gesamte Kartenhaus bricht in sich zusammen, stellt sich der berühmte Domino-Effekt ein. Ganz zu schweigen davon, dass sich über diese Extrawurst trefflich streiten ließe. Beispielsweise ist es von Weltklasse-Speerwerfer Johannes Vetter massiv angeprangert worden. Das ist nachvollziehbar.

Ein Lichtlein am Firmament der Masters

Aber es gibt ein paar Etagen tiefer und in der Handhabung weitaus übersichtlicher wie machbarer auch in der Senioren-Leichtathletik ein Lichtlein am Firmament. Wenngleich nicht hier zu Lande. Der Österreichische Leichtathletik-Verband (ÖLV) hält unverdrossen an der Ausschreibung für die Internationalen Österreichischen Meisterschaften der Masters am 15./16.August 2020 in St.Pölten fest. So sie denn tatsächlich stattfinden sollten, könnten diese im benachbarten Ausland ohnehin schon von je her außerordentlich beliebten Titelkämpfe einen bislang nicht dagewesenen Zulauf erleben.
Aber es tut sich noch mehr in „Felix Austria“, worauf wir in einem eigenen Beitrag noch ausführlich eingehen werden.