EMA-Präsident traut nicht mal der von ihm gefälschten Statistik

(Lausanne/Krefeld, 03. Mai 2020) Wer sucht, der findet. Nicht immer, aber manchmal. Selbst in Corona-Zeiten wie diesen der allgemeinen Nachrichtenverknappung im Sport und der (Senioren-)Leichtathletik im Speziellen. Wobei das der pure Zufall war. Sei’s drum. Wer angibt hat angeblich mehr vom Leben. Das ist auch die Prämisse von Kurt Kaschke (im Bild), dem Präsidenten des europäischen Dachverbandes European Masters Athletics (EMA) mit Sitz in Lausanne/CH. Bei dem 65-jährigen Wahl-Portugiesen, der sich dem Vernehmen nach hinter den Kulissen einem Amtsenthebungsverfahren ausgesetzt sieht, endet es meist in mehr Schein als Sein. Die skandalträchtige letztjährige Stadion-Europameisterschaft mit dem vermeintlichen Austragungsort Venedig entpuppte sich frühzeitig als Etikettenschwindel, verteilte sich vielmehr auf drei Schauplätze an der Adriaküste bis zu 83 Kilometer von der Lagunenstadt entfernt. Diese Mogelpackung wurde versucht mit pompösen Meldezahlen zu kaschieren und aufzuhübschen, was die späteren Unzulänglichkeiten logischerweise nicht ungeschehen machte.

Prahlen mit Zahlen entpuppte sich als Luftnummer

Seinerzeit nannten wir einen Beitrag von der EM Prahlen mit Zahlen. Nach der Gier auf einen neuen Melderekord (bis dahin 4.385 in Potsdam 2.002) mit dem Durchbrechen einer Schallmauer wollte Kaschke 5.039 Startwillige ausgemacht haben, davon 4.926 aus 43 europäischen Nationen und 113 Gaststarter aus 18 Ländern verschiedener Kontinente. Und alle einschlägigen Publikationsorgane gingen dem Lügenbaron a la Münchhausen auf den Leim. Außer Lampis. Denn uns lag bereits vorher durch unseren Italien-Korrespondenten Carlo Berlini die offizielle Meldestatistik des zuständigen Software-Dienstleisters Fidialservizi vor, einer unternehmerischen Tochter des italienischen Leichtathletik-Verbandes FIDAL. Dies wollen wir nicht nochmal alles auswalzen, ist zum Nachlesen in dem erwähnten Beitrag (siehe Link) alles dezidiert beschrieben. Verkürzt dargestellt: Es waren 4.457 Gemeldete aus 43 Ländern Europas. Auch das reichte zu einer zweifelhaften Bestmarke allein auf die Masse (darunter 1.330 aus Italien) bezogen.
Doch kommen wir nach dieser unerlässlichen Vorgeschichte zu des Pudels Kern. Gemeinhin lautet ein Spruch „Traue keiner Statistik, die nicht von dir selber gefälscht wurde“. Aber selbst der traut der Präsidialherr mit dem Hang zur Selbstbeweihräucherung und maßlosen Übertreibung nicht. In der Auflistung der bisherigen 21 Europameisterschaften unter freiem Himmel auf der Netzseite der EMA werden unter Nationen und Gemeldete überhaupt keine diesbezüglichen Werte von der letzten Auflage genannt.
Null, Zero. Als habe sie nicht stattgefunden.