Wichtiger Punkt in der DLO eingefügt und keiner weiß Bescheid

Kolumne

Moment mal

(Darmstadt/Krefeld, 22. April 2020)
Bis zum 20.Feburar 2020 konnten im Seniorenbereich EU-Ausländer mit Lebensmittelpunkt hier zu Lande, Zugehörigkeit zu einem deutschen (Leichtathletik-)Klub und DLV-Startpass Kreis-, Bezirks-, Verbands-, Europa- sowie Weltmeister in ihrer und für ihre Wahlheimat werden. Einzig die Teilnahme an einer Deutschen Meisterschaft wurde ihnen ab Januar 2017 in einer ad-hoc-Entscheidung ohne jede Vorlaufzeit der Besitzstandswahrung und/oder des Gewohnheitsrechts verwehrt. Ein diskriminierendes Vorgehen des Verbandes gegen die Senioren ohnegleichen, das in einer großen Solidaritätswelle allgemeines Kopfschütteln und Unverständnis hervorrief.

Daniele Biffi und sein Anwalt leisteten Pionierarbeit

Rechtsanwalt Gerald Kornisch aus Berlin hat sich für seinen italienischstämmigen Mandanten und Klubkameraden Daniele Biffi (im Bild) von TopFit Berlin dieser ungerechten Sache angenommen, ist letztlich bis vor den Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg Stadt gezogen (wir berichteten mehrfach). Schlussendlich wurde das Verfahren vom EuGH an das örtlich zuständige Amtsgericht Darmstadt mit bestimmten Auflagen zur Urteilssprechung in Bezug auf die Senioren zurückgegeben. Bis zuletzt hat der DLV das Verfahren immer wieder mit Terminverschiebungen verzögert und eine Urteilsverkündung aus taktischen Gründen hinausgeschoben, um die Thematik bei der Verbandsratssitzung am 21.Februar 2020 in Leipzig noch mal zu erörtern und gegebenenfalls eine Art Vergleich anzustreben (siehe Link).

DLV-Verbandsrat musste kleinlaut einlenken…

Dieses Gremium hat daraufhin nachfolgenden Beschluss gefasst:
§ 5 der Deutschen Leichtathletik-Ordnung (DLO) ist um den neuen Absatz 5.2.4 als Sonderbestimmung für die Teilnahme der oben genannten ausländische Athleten an Deutschen Meisterschaften wie folgt ergänzt worden: „Athleten der Seniorenklasse gem. § 7.1 mit einer ausländischen Staatsbürgerschaft sind an Deutschen Meisterschaften teilnahmeberechtigt, wenn sie ein gültiges Startrecht gem. § 4 ausschließlich für einen deutschen Verein/LG besitzen sowie die WMA Anerkennung (WMA Regelung Nr. 8 WORLD MASTERS ATHLETICS CHAMPIONSHIP RULES) des Startrechtes für die Deutsche Nationalmannschaft der Senioren für Internationale Meisterschaften nachweisen können.“

…mit einer Lex Specialis schon für die Hallen-/Winterwurf-DM

Das soll auch schon für die kommende Senioren-Hallen-DM mit Winterwurf vom 28.Februar bis 01.März 2020 in Erfurt gelten. Eine Nachmeldung wäre ohne zusätzliche Gebühr zugelassen worden. Dieses nicht überall durchgedrungene Insiderwissen machte sich das LAC Quelle Fürth für den Deutsch-Ungarn Laszlo Müller (im Bild) zu eigen, der in der Thüringer Landeshauptstadt mit allen etwaigen Weihen als Sprinter in die Blöcke gegen durfte. Müller war zuvor auch schon im deutschen Nationaltrikot (zuletzt bei der Skandal-EM 2019 in Venetien) gestartet.

DLV kam Informations- und Fürsorgepflicht einmal mehr nicht nach

Aber was nützt das alles, wenn der DLV, aus welchen Gründen auch immer, keinerlei Veröffentlichungen ins Netz stellt und plakativ die in Frage kommenden Aktiven darauf hinweist. Es kann nicht allen Ernstes erwartet werden, dass wirklich jeder Wettkämpfer auf bloßen Verdacht hin alle 30 Seiten jener DLO auf etwaige Änderungen studiert, die für ihn von Belang sein könnten. Doch selbst jene „Bibel“ ist nach nunmehr knapp über acht Wochen danach nicht geändert worden, noch hat es eine Information in der Senioren-Spielecke auf Verbandsnetzseite gegeben. Dagegen wurde eine Änderung der DLO bezüglich der Reisekosten zeitnah eingestellt.
Das ist ja auch wichtiger, als geänderte Regeln für Athleten zu dokumentieren.
Zweimalige schriftliche Anfragen des Verfassers dieses Beitrages an den DLV-Vizepräsidenten Allgemeine Leichtathletik, Matthias Reick, zu diesem Thema, blieben unbeantwortet. Stil und Anstand sehen deutlich anders aus. Auch mit einer Niederlage umzugehen, statt sie tot schweigen zu wollen. Unklar bleibt auch, wozu es der Eselsbrücke jener WMA-Regel (siehe oben) bedarf. Denn viele jener Athleten starten überhaupt nicht international. Das ist reiner Aktionismus und Formular-Tourismus.

Digitaler Zuruf von Lampis erneut als „Hallo wach“?
 
Wie schon so oft zuvor bleibt auch diesmal die Hoffnung, dass dieser digitale Zuruf von Lampis Wirkung zeigt und der Dachverband seiner längst überfälligen Pflicht wie Schuldigkeit endlich nachkommt. In Zeiten wie diesen der Corona-Seuche sind schließlich viele Ressourcen für Aufräumarbeiten jeglicher Art vorhanden.
Redaktionelle Anmerkung: Ungeachtet dessen will Speerwerfer Jonathan Powell (siehe nachfolgenden Beitrag) nunmehr aus grundsätzlichen Erwägungen in Hinblick auf Artikel 3 des Grundgesetzes das Bundesverfassungsgericht anrufen.