Tägliche Berichterstattung in Zeiten wie diesen nicht mehr möglich

(Krefeld, 15. April 2020)Rituale geben unserem Leben Form - und halten uns in Form", schreibt Benediktiner-Pater und Bestsellerautor Anselm Grün in seinem neuen, geradezu brandaktuellen Buch „Quarantäne! Eine Gebrauchsanweisung“. Es war/ist erfreulicherweise auch ein liebgewordenes Ritual unserer Stammbesucher, allmorgendlich dieses Internet-Portal von, aber nicht nur für Senioren-Leichtathleten zu öffnen. Aber woher die Themen nehmen und nicht stehlen, wo sich die ganz Welt in einer Art Schockstarre befindet und der gesamte Sport eine Brachlandschaft abbildet? Anderswo wird versucht mit Amateur-Fotos vom Vollmond, Abendrot, von Vergissmeinnicht, Wollschwebern, Mirabellenbäumen und weiß der Kuckuck was sowie völlig belanglosen, ironisch (!) gemeinten Aphorismen einen Hering über den Teller zu ziehen, sprich: das Leser-Interesse erhalten zu wollen. Wer’s auf der einen wie anderen Seite braucht: Bitteschön! Verhindern kann ich es eh nicht.

Investigative, informative Themen haben sich erschöpft

Mein Ding ist das indes nicht, pflege ich einen investigativen, mindestens aber informativen Ansatz. Nicht so einfach in Zeiten wie diesen der Corona-Seuche, die dann im übertragenen Sinne auch irgendwann buchstäblich an den Tastaturfingern klebt. Kurzum: Der Stoff, aus dem die (Alp-)Träume sind, hat sich mit der Abarbeitung des Randgeschehens zu den ganzen Absagen von (Leichtathletik-)Veranstaltungen und den damit teilweisen haarsträubenden, durch die Verbände produzierten Pleiten und Pannen erschöpft. Wer aus der Trilogie mit P das Wort Pech vermisst: Es kam dabei nicht vor, musste durch Unvermögen ersetzt werden.
Was uns momentan noch an fachspezifischen Themen verblieben ist, das ist durch das bisschen Tagesgeschäft liegengebliebene schmutzige Wäsche. Die werden wir künftig in loser, also nicht täglicher Folge waschen. Deshalb fortan immer wieder mal bei uns ‘reinschauen, Lampis bitte treu und gewogen bleiben! Eine von uns gewohnte tagtägliche Berichterstattung ist aufgrund der aktuellen Krisenlage leider nicht mehr möglich.
Schwer genug, (s)ein Gemüt wie ein Fleischerhund zu bewahren.