Gottfried Gassenbauer in einem kurzweiligen Interview zu hören

(Wien/Krefeld, 11. April 2020) Sag niemals nie, verhieß schon ein Filmtitel von dem Mann mit der Lizenz zum Töten namens James Bond alias 007. Verlassen wir zumindest mit diesem Beitrag den ursprünglich bis einschließlich Ostermontag selbst auferlegten Feiertagsfrieden. Denn das folgende Angebot verspricht in Zeiten wie diesen 53 Minuten Kurzweil. Der vermutlich nicht nur für mich nach Peter Alexander und Hans Moser ohne langes Überlegen bekannteste Wiener Gottfried Gassenbauer (*1958) ist in einem am Gründonnerstag aufgenommenen ausführlichen, tiefschürfenden Interview zu hören. Dass es in sehr gut verständlicher wienerischer Mundart rüberkommt, verleiht dem Ganzen einen zusätzlichen Charme.

Ein Masters-Sportler mit einer magischen Aura

Wesentlicher sind freilich die Inhalte. Und der 61-jähriger Weltklasse-Hammerwerfer, in verschiedenen Altersklassen dekoriert mit insgesamt neun Europa- und acht Weltmeister-Titeln, hat als Mensch, Leitender Direktor des landesweit größten Sportcenters Donau City und eben als Sportler ein ganze Menge zu erzählen. Die vielen Senioren/innen auf diesem momentan von Corona heimgesuchten Globus, insbesondere auch aus Deutschland, die diesen positiven „Menschenfänger“ schon ein bisschen kennengelernt haben, werden in diesem interessanten Hörspiel noch vieles Mehr über den Österreich-Repräsentanten von Lampis erfahren. Darunter, um die Neugier noch ein wenig anzuheizen, dass er Gevatter Tod schon einmal in die imaginären Augen blickte. Beim Rückwärtsgehen durchbohrte am 27.Mai 1999 ein im 45-Grad-Winkel im Boden steckender Speer seinen Hals und Kopf. Seither feiert der Löwe-Geborene, Charakteristik eine magische Aura, nicht nur am 17.August Geburtstag.
Mit der nachfolgenden Verlinkung geht’s zu dem Podcast (Audio-Datei). Prädikat: Sehr hörenswert!