Coronavirus beherrscht die Gemüter leider auch am Weltfrauentag

Kolumne

Das Wort am Sonntag

(Braga/Porto Moniz/Funchal/Krefeld, 08. März 2020)
Es ließe sich zum heutigen Weltfrauentag eine locker-flockige Hommage über das schöne Geschlecht schreiben. Der Konjunktiv macht es bereits deutlich, dass daraus zumindest an dieser Stelle nix wird. Aber immerhin haben wir ihn erwähnt. Möge die Krone der Schöpfung ihn gebührender gestalten und unserem virtuellen Blumenstrauß einen wahrhaftigen folgen lassen. Mindestens das. Unsererseits müssen wir notgedrungen und nicht dem eigenen Triebe folgend abermals das alles beherrschende Thema Coronavirus aufgreifen. Explizit mit den sich für den Mikrokosmos Senioren-Leichtathletik ergebenden Konsequenzen der bereits feststehenden Absage für die Hallen-EM mit Winterwurf (15. – 21.März) im portugiesischen Braga sowie den noch drohenden Ausfällen der Titelkämpfe im Berglauf in Porto Moniz (27. – 29. März) und Straßenlauf in Funchal (02. – 04. April 2020) auf der zu Portugal gehörenden Insel Madeira, die autonom in ihrer Entscheidung sei.

Europas Master aller Masters bezog Stellung
 
Immerhin hat sich gestern mit einem ausführlichen Beitrag auf der Netzseite der European Masters Athletics (EMA) deren Präsident Kurt Kaschke mit Dreifach-Wohnsitz oder -Briefkastenadressen in Freudenstadt, Gütersloh und Lissabon zu Wort gemeldet. Extrahiert wiedergegeben: Der Nachholtermin wurde auf den 10. bis 17. Januar 2021 festgelegt, alle abgegebenen ursprünglichen rund 3.150 Meldungen aus etwa 40 Nationen (darunter 259 Deutsche) behalten ihre Gültigkeit, neu hinzukommende Interessenten können vom 25. März bis 06.Dezember 2020 ihre Willenserklärungen für einen Start abgeben, bei jenen, die im Januar 2021 nicht teilnehmen können oder wollen, würde geprüft, wie viel vom bereits gezahlten Startgeld erstattet werden könne (Wie bitte? Keine Gegenleistung, kein Geld kann hier nur die einfache Formel lauten!), die je acht „Best Masters 2019“ aus diesem unsäglichen Auszeichnungstsunami nach dem Gießkannenprinzip werden die Urkunden zugeschickt. Sehr  feierlich! Womit der Stellenwert dieser „Auszeichnung“ durch die eigene Abwertung indirekt eingestanden wird.

Künftig offizielle Verlautbarungen auf der EMA-Netzseite

Offen ließ Kaschke indes, wie bei einem Altersklassenwechsel zwischen dem alten und neuen Austragungszeitpunkt verfahren wird. Gelernt hat der selbstverliebte Präsidialherr (Keiner liebt mich so wie ich) aus dem auch von uns monierten Versteckspiel (siehe Link), die Erstmeldung der Absage in einer Schnapsidee auf Facebook kundzutun, worauf nur die zugreifen können, die dort einen Account haben. Künftig sollen diesbezügliche offizielle Verlautbarungen ausnahmslos auf dem Publikationsorgan der EMA erfolgen. Sieh an – er ist bedingt lernfähig. Wer hätte das gedacht?

Zwingende Voraussetzungen für Erstattung aus einer Versicherung
 
Räumen wir bei dem Stichwort Lernfähigkeit mit aus einem Schnellschuss entstandenen, von uns verbreiteten Irrtum auf. Für all jene, die jetzt nicht als lupenreine Touristen („Sporttouris“ sind freilich ansonsten auch stets dabei) nach Braga reisen wollen, bekommen nicht so ohne weiteres ihr liebes, sauer verdientes Geld aus einer Reiskostenrücktrittsversicherung zurück. Daran sind ganz spezielle, zwingende Voraussetzungen geknüpft, die entweder in der eigenen Person begründet sein müssen (zum Beispiel eine vom Arzt attestierte Krankheit) oder auf höhere Gewalt zurückzuführen sind. Letzteres liegt hier jedoch nicht vor, was vielleicht zunächst bei der Gesamtgemengelage erstaunt.
Denn bei dieser Absage durch einen Sportveranstalter, selbst in Absprache mit einer Behörde,
handelt es sich lediglich um „einen Eingriff von hoher Hand“, der nicht erstattungsfähig ist. Etwas anderes wäre es gewesen, wenn die zuständigen Gremien der Stadt Braga ein grundsätzliches Einreiseverbot für die Teilnehmer/innen, ihrer Angehörigen und Offizielle einer Großveranstaltung verhängt hätten. Aber da wir hier nicht das Evangelium verkünden, es auch Unterschiede bei den Leistungen geben kann, sollte sich jeder bei der Versicherung seines Vertrauens kundig machen.

Ziehen uns aus Berichterstattung der Nicht-EM zurück

Lampis wird sich
an dieser Stelle aus der Berichterstattung einer Nicht-EM zurückziehen. Selbst unter der Prämisse einer Interessen-Vertretung der betroffenen Stammbesucher und Gelegenheitsgäste aus unserem Haupteinzugsgebiet Deutschland, Österreich, der Schweiz und den Niederlanden sind wir schlussendlich nicht der Erfüllungsgehilfe des kontinentalen Senioren-Dachverbandes und noch viel weniger seines seit dem Amtsantritt im August 2012 irrlichternden, restlos überforderten und allzu häufig verfahrenden Steuermann. Allerdings behalten wir uns selbstverständlich vor, bei ganz krassen Fehlentscheidungen wieder die Tastaturfinger in die Wunde zu legen.
In diesem Sinne einen zauberhaften sonntäglichen Weltfrauentag und eine geschmeidige 11.Kalenderwoche! Und immer gründlich die Hände waschen, desinfizieren und stets in die Armbeuge niesen oder husten. Kann ja nicht schaden, daran nochmal zu erinnern.