DLV hat die Absage der Hallen-WM in China nicht mitbekommen

(Darmstadt/Krefeld, 04. Februar 2020) Wer lesen kann ist klar im Vorteil! Derweil bekommen die vielen Damen und Herren des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) im Wolkenkuckucksheim Alzheimergassl, pardon: Alsfelder Straße in Darmstadt freilich längst nicht alles mit was auf diesem Globus so geschieht. Selbst wenn es die Leichtathletik unmittelbar tangiert. Denn bei Online-Stellung dieses Beitrages um 10:15 Uhr werden auf der Verbandsnetzseite im Wettkampf-Kalender noch die Hallen-Weltmeisterschaften vom 13. bis 15.März 2020 in Nanjing (China) angekündigt.
Da war doch was? Ja, richtig! Diese Titelkämpfe sind wegen des in der Volksrepublik ausgebrochenen, gefährlichen Coronavirus‘ und der damit verbundenen latenten Ansteckungsgefahr abgesagt worden. Übrigens ersatzlos gestrichen. Denn auf die Schnelle lässt sich kein neuer Veranstalter aus dem Erdboden stampfen.

Wenigstens hat er mündige Athleten/innen

Immerhin gut zu wissen, dass der DLV mündige Athleten/innen in seinen Reihen hat, die am Weltgeschehen teilhaben. Die im Rahmen des 50. „Ball des Sports“ am vorigen Samstag im RheinMain CongressCenter in Wiesbaden von Reporter Sven Voss für das „Aktuelle Sportstudio“ interviewte Weitsprung-Weltmeisterin Malaika Mihambo erklärte, dass sie für diese Maßnahme volles Verständnis habe. Das liegt so eindeutig auf der Hand, muss folglich nicht weiter kommentiert werden.
Allenfalls, dass wir schon wieder eine Schlafmütze nach Darmstadt vergeben könnten (siehe Glosse vom 01.Feburar). Gute Nacht, „Freunde“, für einige wäre es allerhöchste Zeit zu gehen! Dieser Beitrag ist zugleich ein Test hinsichtlich der Reaktionszeit! Verstanden?.