Wurf-Fünkämpfer müssen keine Nachtschichten einlegen

  • Drucken

(Izmir, 29. August 2014) Es geschehen wie in den Märchen aus 1001 Nacht im orientalisch angehauchten türkischen Izmir an der Ägäisküste noch Zeichen und Wunder. Die Zeitplan-Gestalter bei den 19. Senioren-Europameisterschaften in der 3,5-Millionen-Metropole haben sich nun doch den Gesetzen von Mutter Natur gebeugt. Sie tragen jetzt auch der Tatsache Rechnung, dass gegen 20.30 Uhr die Dämmerung eintritt und der Wurfplatz mangels ausreichend künstlichem Licht im Dunkeln liegt. Den Teilnehmern am Wurf-Fünfkampf bleiben somit die Nachtschichten erspart, die zum Beispiel die Altersklasse M 65 ehedem von 22.55 Uhr bis 23.50 Uhr in den Wurfring gezwungen hätte. Das für sich allein betrachtet wäre für lupenreine Amateure im fortgeschrittenen Leistungssportalter schon eine arge Zumutung gewesen. Unter diesem Link geht es für die am Wohl und Wehe sowie nicht zuletzt an den Ergebnissen ihrer Sportkameraden teilhabenden Interessenten daheim zum aktualisierten Zeitplan.