Viele zauberhafte Augenblicke wünscht Lampis im Olympiajahr 2020!

(Krefeld und die Republik, 31. Dezember 2019) Es lässt sich nicht länger verheimlichen – das alte Jahr neigt sich dem Ende zu, der imaginäre „Count down“ bis 24 Uhr tickt bereits unaufhörlich herunter. Wenn nicht schon geschehen, höchste Zeit Bilanz zu ziehen und gute Vorsätze für 2020 zu fassen. Das tue logischerweise jeder für sich selber, mit Allgemeinplätzen wollen wir niemanden an Silvester behelligen. Nur so viel von einem altgedienten Fahrensmann: Persönlich gesteckte neue Ziele sollten zwar nicht beliebig erreichbar, aber noch so realistisch sein, dass sie nicht im Bereich von Märchen und Sagen angesiedelt sind, mithin in puren Stress ausarten. Sport soll vor allem unter lauter lupenreinen Amateuren jenseits der Dreißig eines Spaß machen. Möglichst (fast) immer.

Ein herzliches Dankeschön allen Kampfrichtern und Helfern!

Ein ganz pauschaler Dank sei zum Kehraus noch an die vielen Kampfrichter und Helfer angebracht, die völlig uneigennützig wie uneitel bei Wind und Wetter gegen eine sehr überschaubare Aufwandsentschädigung ihren Dienst am Athleten verrichten. Ohne sie wäre nämlich alles nix. Das sollte jede/r bedenken. Einfach mal öfter nach dem Wettkampf, womöglich mit einem Handschlag, „Dankeschön" sagen. Das kostet nichts und erzielt dennoch große Wirkung. Denn schon mit kleinen Sachen kann man erwachsenen Menschen eine Freude machen.
In diesem Sinn wünscht Lampis allen Senioren-Leichtathleten beiderlei Geschlechts einen geschmeidigen Jahreswechsel, alles erdenklich Gute mit Zufriedenheit, robuster Gesundheit, jede Menge Glück und vielen zauberhaften Augenblicken im schon sehr bald einzuläutenden Olympiajahr 2020!