Hammerwurf-Urgestein Gerhold Wohlfahrt 82-jährig verstorben

(Leverkusen/Krefeld, 11. Dezember 2019) Egal wie alt ein Mensch wird, es ist stets für alle Angehörigen, Freunde und engere Bekannte zu früh, wenn er für immer von einem geht. Erst recht, wenn der Tod ihn plötzlich und demzufolge für alle direkt wie mittelbar Beteiligten unerwartet ereilt. So geschehen beim einstigen Hammerwerfer, Trainer und Sportwart Gerhold Wohlfahrt (*11.02.1937) vom TSV Bayer 04 Leverkusen. Das vor Kraft, Energie und unbändigem Lebenswillen strotzende Art Stehaufmännchen, der den 1992 ausgebrochenen Krebs besiegte und ihn 27 Jahre überlebte, verstarb vorigen Samstag 82-jährig im Krankenhaus vermeintlich an einer medizinischen Bagatelle mit noch ungeklärten Nebenursachen.

Eine medizinische Bagatelle mit fataler Auswirkung

„Wegen hohen Fiebers ist Gerhold vorige Mittwochnacht (04.Dez., die Redaktion) mit Verdacht auf eine Lungenentzündung ins Krankenhaus gefahren worden“, schildert seine 63-jährige Lebensgefährtin Ingrid Thissen, die Olympia-Sechste im Speerwurf von 1984. „Freitagnachmittag sah er wieder aus wie das blühende Leben. Doch in der Nacht zum Samstag veränderte sich sein Zustand dramatisch. Keiner weiß bisher aus welchem Grund. Eventuell eine Lungenembolie oder Sepsis. Er hatte eine Wunde am Schienbein.Tragisch und unbegreiflich!“
Ein ausführlicher Nachruf über das Leben und Wirken des Verstorbenen, versehen mit einem Foto, ist auf der LVN-Netzseite veröffentlicht. All' jene, die ihm die letzte Ehre erweisen möchten, haben dazu Gelegenheit bei der Trauerfeier am 18.Dezember (Beginn 11 Uhr) im
Bestattungshaus Friedrich auf der Mülheimer Straße 9 in 51375 Leverkusen.