Ausrichter für Offene LVN-Senioren-Titelkämpfe 2020 nunmehr gefunden

(Goch/Duisburg/Krefeld, 23. November 2019) Es geschehen tatsächlich noch kleinere Zeichen und wundersame Dinge. Auch in der Leichtathletik. Ob wir uns diesen Sportschuh anziehen können, sei einmal dahin gestellt, ist aber in der Sache auch unerheblich. Jedenfalls fand sich nur zwei Tage nach unserem Beitrag „LVN ist bei der Ü30-Generation keineswegs eine Insel der Glückseligen“ wenigstens ein Ausrichter für die bis dahin noch nicht vergebenen beiden Titelkämpfe des kommenden Olympiajahres. Der aktualisierte Rahmenterminplan des Leichtathletik-Verbandes Nordrhein (LVN) in Duisburg weist nunmehr für die Offenen LVN-Seniorenmeisterschaften an Fronleichnam am 11.Juni 2020 als Schauplatz das schmucke Hubert-Houben-Stadion in Goch aus. Das 34.000-Einwohner-Städtchen liegt am tiefen linken Niederrhein an der Bundesstraße 9, noch rund zwölf Kilometer hinter dem Wallfahrtsort Kevelaer, wo in diesem Jahr diese Titelkämpfe stattgefunden haben. Ganz allgemein für den großen Querschnitt gesehen geografisch ein bisschen weit vom Schuss. Doch besser dort, als überhaupt nicht!

„Todeslinie“ für Hallen-/Winterwurf-DM 2020 viel zu früh gezogen

Was auf dem Sektor blühen kann, haben zumindest unsere Leser mit der vor dem drohenden Aus stehenden Senioren-Hallen- und Winterwurf-DM 2020 erfahren (siehe Link). Großer Unmut bis hin zu Wut regt sich neben dem Umstand und dem Gebaren an sich insbesondere darüber, dass der unambitionierte Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) die „Todeslinie“ bereits am 06. Dezember 2019 für eine Meisterschaft gezogen hat, die erst für Anfang März 2020 terminiert ist. Das riecht, besser: stinkt, verdächtig nach einem Exempel, dass da statuiert werden soll. Einmal weg, für immer weg. Gesundschrumpfen nennen sie das beim ach so innovativen DLV.