Posthum verliehener Preis wäre Signal und Fanal über den Tod hinaus

(Ahlen/Lausanne/Krefeld, 22. November 2019) Ein Dramaturg hätte es nicht besser inszenieren können. Und es ist dazu gewiss keine Laune des Zufalls. Einen Tag vor der Trauerfeier für den verstorbenen Wurf-Allrounder Peter Speckens (*28.05.1935,†09.11.2019) morgen um 12 Uhr in seiner Heimatstadt Übach-Palenberg (wir berichteten) erteilte uns EMA-Ehrenpräsident Dieter Massin aus Ahlen die Freigabe, seinen am 20.November im Zusammenhang mit dem einstigen Weltklasse-Athleten der Mastersszene gestellten Antrag beim Präsidium des kontinentalen Senioren-Dachverbandes European Masters Athletics (EMA) in Lausanne/CH zu veröffentlichen.
Als flankierende Maßnahme hat Massin DLV-Vizepräsident Matthias Reick um ideelle Unterstützung seines Anliegens gebeten. Des Weiteren setzte er 31 hochrangige Amtsinhaber und Spitzenkönner der Leichtathletik aus 16 Nationen von seinem begrüßenswerten Vorhaben in Kenntnis, um womöglich auch ihre Fürsprache zu erwirken.

Torsten Carlius war ein herausragender Macher

Noch ein bisschen Hintergrund-Information zum Namensgeber des Preises, den Massin selber 2006 als damaliger Präsident der EMA-Vorgänger-Organisation EVAA aus der Taufe gehoben hat. Torsten Carlius (*15.03.1939, †23.11.2005) aus Schweden war während seines 40-jähriger Wirkens, darunter auch als Präsident des Senioren-Weltverbandes World Masters Athletics (WMA), einer der herausragenden Amtsinhaber in der damals noch olympischen Kernsportart. Aus welchen Gründen auch immer ist der nach ihm benannte Fair-Play-Award 2014, 2015 und 2018 nicht verliehen worden (siehe Link; auf der Seite nach unten scrollen). Übrigens wurde die abgebildete Trophäe im Auftrag von Massin durch Grafik-Designer und Lampis-Gründervater Peter Holthuijsen aus Erkelenz 2011 neu gestaltet, die er aus Acryl bei einer Glaskunst-Manufaktur hat anfertigen lassen.  Axel Hermanns 


Verleihung des Fair Play Preises an Peter Speckens  aus Deutschland

Guten Tag, liebe Kollegen des EMA-Vorstands, liebe Freunde des Sports (im Original in englischer Sprache),

als Ehrenvorsitzender der European Masters Athletics (EMA) stelle ich hiermit den Antrag, Peter Speckens (GER, M80) posthum den Torsten Carlius Fair Play Award zu verleihen. Peter Speckens ist am 9.November 2019 im Alter von 84 Jahren ohne vorher krank gewesen zu sein unerwartet verstorben. Just an dem Tag, an dem er eigentlich bei den Offenen NRW-Senioren-Winterwurfmeisterschaften in Leichlingen (GER) im Hammerwurf starten wollte.

Begründung für die Auszeichnung:
Seit mehr als vier Jahrzehnten ist Peter Speckens ein fester Bestandteil der Senioren-Leichtathletik, hat bis auf lediglich zwei Ausnahmen an allen Europa- und Weltmeisterschaften mit herausragenden Erfolgen teilgenommen. Mehr als 100 Medaillen (!) bei diesen internationalen Titelkämpfen sind ein sichtbares Zeichen dafür.
Er war jedoch nicht nur extrem leistungsstark, sondern darüber hinaus auch ein fairer und stets loyaler Wettkämpfer, der konsequent die Regeln achtete. Dazu war er ein bekennender, vehementer Protagonist des fairen und sauberen Sports. Das hat er mit Unterzeichnung der „Vaterstettener Erklärung“ (eine deutsche/internationale Kampagne im Seniorensport für eine saubere Leichtathletik) klar zum Ausdruck gebracht, wie sehr ihm die Leichtathletik auch in der Außendarstellung am Herzen lag. Es sei daran erinnert, dass Peter Speckens bereits 2011 auf der Kandidatenliste für den Torsten-Carlius-Fair-Play-Award gestanden hat.
Die außergewöhnliche Persönlichkeit Peter Speckens‘ würde durch die Verleihung des Preises eine verdiente Würdigung erfahren. Einer Persönlichkeit, die auf sportlichem, menschlichem und kameradschaftlichem Gebiet ihres Gleichen sucht. Geradezu ein Synonym für diese bedeutungsvollen Attribute.
Es ist fraglos bislang ein Novum in der Geschichte der EVAA/EMA einen solchen Preis posthum zu verleihen. Doch die Person des verstorbenen Peter Speckens rechtfertigt diese Maßnahme allemal, wäre zudem ein Signal und Fanal über den Tod hinaus.

Dieter Massin, Ehrenpräsident der EMA,                                                                   Ahlen, 20. November 2019