Noch keine offiziellen Resultate vom LVN von "NRW Open" im Winterwurf

(Leichlingen/Krefeld, 10. November 2019) Es gab schon Zeiten, da war der Leichtathletik-Verband Nordrhein (LVN) mit den von ihm federführend organisierten Veranstaltungen schneller mit der Ergebnisübermittlung. Bislang (08:45 Uhr) auf seiner Netzseite Fehlanzeige von den Offenen NRW-Senioren-Winterwurf-Meisterschaften gestern im Sportzentrum Balker Aue in Leichlingen. Wenn wir mal wieder den Pfadfinder spielen und über die Dörfer gehen, tun sich unter laportal.net höchst lückenhafte Resultate auf, obendrein in der scheußlichen Grafik und dem handelsüblichen SELTEC-Wirrwarr. Eine Zumutung ohnegleichen. Immerhin komplett scheinen die Ergebnisse vom Wurf-Fünfkampf (dort fälschlich Werferfünfkampf genannt) zu sein. Der stellte allerdings lediglich einen Rahmenwettbewerb dar. Um Meisterehren ging es in den klassischen Langwürfen Diskus, Speer und Hammer.

Klaus Kynast zum Saisonkehraus mit einem „Viertausender“

Indes sei nicht verschwiegen, was uns bereits bekannt geworden ist. Die beste Leistung im Vielseitigkeitswettbewerb der Werfer erzielte erwartungsgemäß der für den ASC Dortmund startenden Hagener Klaus Kynast (*1949; im Bild) mit 4.082 Punkten in der M70. Ein veritables Pfund zum ultimativen Saisonkehraus bei den angekündigt gemischten Witterungsverhältnissen. Herausragend seine 17,71m im Gewichtwurf, wofür er satte 1.035 Punkte einheimste. Bis auf seine Achillesferse Speerwurf lagen die drei übrigen Disziplinen sehr ausgewogen im 800er-Bereich. Ein wahrer Wurf-Allrounder eben mit nur einer Schwachstelle. „Insgesamt waren es gute Bedingungen für die Jahreszeit“, beschreibt es der 70-jährige Westfale selber, der den lieben langen Tag im Einsatz an den fünf verschiedenen Geräten (siehe auch unsere Cartoons in der Dachleiste) war.