Senioren-EM: Ganz üble Abzocke bei diesen "Geld-Meisterschaften"

(Jesola, Eraclea, Caorle/Krefeld, 01. September) Nutze jeden Vorteil. Diesen Slogan des US-amerikanischen DLV-Ausrüstungssponsors mit dem stilisierten Fleischerhaken (meine Interpretation) als Logo haben sich auch die italienischen Organisatoren der angeblich in Venedig stattfindenden 21.Senioren-Europameisterschaften vom 05. bis 15.September 2019 zu eigen gemacht. Sie schlagen aus dem Etikettenschwindel dieser dezentralsten Titelkämpfe der Historie mit den drei weit von der Lagunenstadt entfernten Austragungsorten in Jesolo (41 km), Eraclea (43km) und Carorle (80km) auch noch eiskalt Profit. Keine Rede von kostenlosem „Schuttle Service“ vom Hotel oder freier Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel zu den Stadien. Wobei ich in der heimatlichen Außenansicht die rechtzeitige Fertigstellung der zu sanierenden Anlage in Caorle erst glaube, wenn hier der erste Wettbewerb über die sportliche Bühne gegangen ist.

Intercity Transport Pass nur gegen bare Münze von bis zu 96 Euro

Es wird gegen bare Münze und Abschnitt (vom 03. bis 10. und 10. bis 15.September) von je 24 Euro für den „Intercity Transport Pass“ ein Überland-Bus-Verkehr an der meist verstopfen Küstenstraße vorbei angeboten. Wer beide Zeiträume benötigt, ist mit 48 Euro dabei, plus den Betrag für die in aller Regel mitreisenden Ehe-/Lebenspartner macht das nach Adam Riese 96 Extra-Euro. Wer sein Hotel über die Veranstalter-Netzseite gebucht hat, bekommt das teure Paket für 19 statt 24 Euro pro Person und Abschnitt. Von wegen gleiches Recht für alle. Wohl jenen, die mit dem eigenen PKW anreisen, wehe denen, die mit dem Flieger oder der Bahn kommen und obendrein in oder bei Venedig logieren. Denn die müssen erst mal bis Jesolo und können erst da in den Linien-Bus steigen, der an jeder Laterne hält. Das dauert.

„Bella Italia“ wird bei den vielen Unzulänglichkeiten zum Hohn

Aber es gibt kein größeres Leid, als das der Mensch sich selbst andeit (antut). Jedenfalls haben wir unsererseits als einzig wahre Interessenvertretung der „ewigen“ Talente früh und oft genug vor einer Teilnahme an diesen europäischen Geld- und Abzock-Meisterschaften der Ü35-Generation, die auf maximalen Gewinn der Veranstalter ausgerichtet sind, hinlänglich gewarnt. Hinzu kommt der zweifelhafte sportliche Wert bei 50 und mehr Prozent an „Touris“ in der normenfreien Komfortzone solcher internationalen Titelkämpfe.
„Bella Italia“ wird angesichts all‘ dieser Unzulänglichkeiten zum Hohn.