Kugelstoßer Andy Dittmar fehlen zur Rekordverbesserung vier Zentimeter

  • Drucken

(Sömmerda/Krefeld, 31. August 2019) „Mühsam ernährt ich das Eichhörnchen“, aber pirscht sich heran“, kommentierte Kugelstoßer Andy Dittmar (*1974) von BiG Gotha seine jüngste Weite gestern beim Abendsportfest in Sömmerda. Dafür reiste er nicht etwa eigens nach Schweden, wie der Ortsname mutmaßen lässt. Das ist eine Kreisstadt 20 Kilometer nördlich der Thüringer Metropole Erfurt. Hätten wir das bei der Gelegenheit auch geklärt. Aber nun zum sportlichen Teil. Andy gewann den Wettbewerb der Männer mit der neuen persönlichen Jahresbestleistung von 18,14m (bisher 18,11m). Damit näherte er sich dem inzwischen 30 Jahre (!) alten deutschen M45-Rekord (18,17m) von Klaus Liedtke aus Lünen in Westfalen um weitere drei Zentimeter.
Aber knapp daneben ist bekanntlich auch vorbei. Für den „ewigen Sonnyboy“ mit dem langen sportlichen Haltbarkeitsdatum indes kein Grund zu hadern. Vielmehr freute er sich über seine Konstanz, die Höchstwerte seiner wenigen, wohl dosierten Wettkämpfe quasi auf dem Durchmesser eines Bierdeckels abzulegen.
Den nächsten Angriff auf die inzwischen ominösen 18,17m, die sich – zurück zum Eichhörnchen – als härtere Nuss erweisen, als nach der Vorjahresleistung von 18,30m anzunehmen war, unternimmt der 45-jährige Marketing-Fachmann am 08.September. Nicht bei der Senioren-EM in Caorle an der italienischen Adria, sondern in Eisenach. Auf das die Wartburg wackeln und die in mehrerlei Hinsicht längst überfällige nationale Bestmarke fallen möge. Dann hätte Big-Andy auch in eigener Sache ordentlich was zu vermarkten.