Zweimal "Bella Italia" wie es gegensätzlicher nicht sein kann

  • Drucken

(Jesolo, Eraclea, Caorle/Krefeld, 08. August 2019) Seitenhieb verstanden? So endet gestern unser Kehraus von den European Masters Games in Turin. Bleiben wir in Italien und lösen für die Gelegenheitsgäste sowie Auffrischung für unsere Stammbesucher das Rätsel auf. Denn es ist mit Venedig nicht drin, was in einem gigantischen Etikettenschwindel (ja, wir wiederholen uns zwangsläufig!) bei den kommenden  21.Senioren-Europameisterschaften der Ü35-Generation vom 05. bis 15.September 2019 draufsteht. Die Schauplätze des sportlichen Handelns sind weit entfernt von der weltberühmten, von rund 90.000 Touristen täglich heimgesuchten Lagunenstadt in Jesolo (41km), Eraclea (43km) und Carorle (80km).

Dezentralste Senioren-EM in der Historie

Es ist meines Wissens, der ich die Szene in Doppelmission als aktiver Kugelstoßer und Sportjournalist seit Einführung der kontinentalen Titelkämpfe teilweise hautnah vor Ort verfolgt habe, die dezentralste EM der Historie. Das ist mit einer enormen logistischen Herausforderung für all‘ jene Aktiven verbunden, die sicherlich nicht in Mehrzahl mit dem eigenen PKW anreisen. Und dann noch mal jener, die nicht das Hotel über die Veranstalter-Plattform gebucht haben und somit nicht an den Segnungen des etwaig angebotenen Zubringer-Services teilhaben. Aber so oder so ist es garantiert nicht das pure Vergnügen, sich über die Küstenstraße durch den abenteuerlichen Verkehr "Made in Italy" (ich weiß, wovon ich schreibe) eine Stunde lang und mehr bis zur eigentlichen Sportstätte zu quälen.

Stadion in Caorle wird angeblich rechtzeitig fertiggestellt

Dabei ist meines Erachtens weiterhin ungewiss, ob das momentan noch in der Vollsanierung befindliche Stadion von Caorle (siehe Foto) rechtzeitig fertiggestellt sein wird. Diskuswerfer Christian Welke aus Rheinstetten ist fein raus, könnte im Falle eines Falles zumindest Regressansprüche geltend machen. Der 58-jährige Diplom-Ingenieur hat es per E-Mail seit einigen Tagen von Moreno Beggio vom Lokalen Organisationskomitee (LOC) schriftlich, dass seinem Start am 12.September im Diskuswurf der M55 auf der Noch-Baustelle nichts entgegenstünde.
Dessen Worte in Gottes Ohr und die der hoffentlich immens fleißigen Bauarbeiter, so sie denn im italienischen Hauptferienmonat August nicht gerade Urlaub machen.