TV-Bilder und Livestream von der DM waren eine arge Zumutung

Die Fernsehkritik

(Berlin/Krefeld, 03. August 2019; 13.15 Uhr)
Bei einer Wette darauf hätte ich prima abkassieren können. Denn es kam haargenau so, wie ich es befürchtet hatte. Kein Bild und Ton heute Vormittag in der ARD von der DM der U20 im Rahmen der „Die Finals – Berlin 2019“. Die ultrakurze Zusammenfassung um 12.50 Uhr mit einem Hauch von Nichts hätten sie sich schenken sollen. Aberwitzig! Und der angebotene Livestream im Internet auf Sportschau.de war eine arge Zumutung. Drastischer formuliert "gequirlte Sch…"  Der dauersabbelnde, offenbar an einer Herz-Lungen-Maschine angeschlossene „hirnrissige" Reporter (Name mir nicht bekannt) meinte süffisant „wir müssen aus Rohmaterial auswählen“.
Die Wahl brachte dann die Fraktion von Stoß/Wurf wieder einmal auf die Palme. Während des Finales (!) im Hammerwurf der Männer wurden vor äußerst spärlich besetzten Rängen die Vorläufe der international zweit- und drittklassigen 400-m-Hürdenlaufer/innen gezeigt. Tragen wir nach, was nicht zu sehen war: Torsten Schwandke vom TV Hindelang gewann mit 73,00 Meter. Eingeräumt, dass wir hierzulande schon bessere Weiten von deutschen Recken registriert haben. Den vermutlich für immer in Stein gemeißelten Meetingrekord hält seit 22 Jahren Heinz Weis von der LG Bayer Leverkusen mit 83,04m. Zugegebenermaßen ein sehr gewagter Vergleich.

Eine Besserung ist schwerlich vorstellbar

Da wir gerade jedoch schon bei der Generalschelte sind: Schwer zu ertragen auf dem Präsentierteller vor dem Olympiastadion die selbstgefällige, sich für unwiderstehlich und überaus originell haltende ARD-Moderatorin Jessy Wellmer. Da drohte latent ein Hörsturz. Stellen wir uns zähneknirschend darauf ein, dass es heute Nachmittag beim Speerwurf der Frauen (16 Uhr), Kugelstoßen (16.15 Uhr) und Diskuswurf der Männer (18.10 Uhr) nicht besser wird. Schließlich gilt wie stets das ungeschriebene Fernseh-Gesetz aller Bildregisseure dieser Welt: Lauf vor Sprung und Stoß/Wurf. Mitunter kann ich gar nicht soviel essen, wie ich das tun möchte, was Pferden vor der Apotheke nachgesagt wird. Na, ihr wisst schon...