DM der Männer/Frauen auf dem Altar der Fernsehpräsenz (?) geopfert

Kolumne

Moment mal

(Berlin/Krefeld, 03. August 2019)
Auf dem Altar einer obendrein zeitlich höchst fragwürdigen Fernsehpräsenz ging die DLV-Wettkampforganisation unter Leitung von „Kaputtreformierer“ Frank O.Hamm (im Bild) aus Aachen für die Deutschen Meisterschaften der Männer/Frauen heute und morgen im Rahmen der insgesamt zehn nationalen Titelkämpfe (siehe Link) allerlei Kompromisse ein. Natürlich zu Lasten der eigentlichen Hauptdarsteller, der Athleten/innen. Da sollten sogar die Staffelwettbewerbe über 100 und 400 Meter aus dem Programm gekippt werden. Eingedenk wütender Proteste der Vereine und deren Aktiven blieben zumindest die im Sprint erhalten.
Das Ergebnis: Mit 36 Staffeln der Männer, oder nebst Ersatzleuten rund 180 Kurstreckenflitzern, handelt es sich um den quantitativ bestbesetzten Wettbewerb der zweitägigen Titelkämpfe im Berliner Olympiastadion. Doch in der Glotze werden die Fachleute vor dem Pantoffelkino garantiert nichts zu sehen bekommen. Die Zeitendläufe der Männer finden Sonntag ab 11.35 und die der Frauen ab 12.05 Uhr statt. Keine Finals am Ende der Veranstaltung. Da werden stattdessen hier wie da  200 Meter gerannt. Tradition – was ist das? Nix wie weg damit! Die öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten diktieren das Geschäft. So ist es halt. Wer die Musik bezahlt, darf auch bestimmen, was gespielt wird.

Ein Tsunami an Entscheidungen in zehn Sportarten

Und das wird auf die Leichtathletik bezogen in Konkurrenz zu neun anderen, telegen teilweise attraktiveren Sportarten verdammt wenig sein. Kleine Appetithäppchen – mehr nicht. Wann was übertragen wird, da ist für den ganz normalen Konsumenten kaum ein Durchkommen und Herausfinden. Die Fernsehzeitungen geben es nur höchst unzureichend wieder bei dem Tsunami an Entscheidungen. Wer es genau wissen möchte, der wurschtele sich für den heutigen Tag durch die ARD-Videotextseite 391 mit acht Unterseiten. Viel Spaß! Was für die jeweils favorisierte Sportart nun gerade nicht im TV zu sehen sein wird, soll angeblich via Internet im Livestream dargeboten werden. Analog dasselbe Prozedere morgen im ZDF. Doch längst nicht jede/r kann das Notebook mit dazu nötigem WLAN-Anschluss vor sich auf den Couchtisch stellen.

Leichtathletik auf der medialen Resterampe

Quo vadis (Wohin gehst du) Leichtathletik? Die einstige olympische Kernsportart auf der medialen Resterampe. Da können ARD und ZDF noch so sehr beteuern, der Klassiker von laufen, springen und werfen sei das Herzstück der Übertragungen. Kokolores und Augenwischerei!