Titelverteidiger David Storl geht bei EM als klarer Favorit in den Ring

(Zürich/Krefeld, 11. August 2014)  Es geht aus Werfersicht zum morgigen Auftakt (10 Uhr) der 22.Europameisterschaften der Männer/Frauen im legendären Stadion Letzigrund in Zürich (Schweiz) gleich richtig los. Der Zeitplan will es so, dass kein Geringerer als Kugelstoß-Koloss David Storl (*1990) vom LAC Erdgas Chemnitz als Eisbrecher für das mit großen Erwartungen in der Alpenrepublik an den Start gehende 92-köpfige deutsche Team fungieren wird. Der Doppel-Weltmeister ist als Titelverteidiger, der zudem die europäische Jahresbestenliste mit 21,97 m ziemlich deutlich anführt, der klare Favorit der 25 gemeldeten Kugelstoßer. Außer dem 24-jährigen Sachsen überboten lediglich vier weitere Recken die 21-Meter-Marke. Der Russe Aleksandr Lesnoy (*1988) liegt mit 21,40 m vor der „Alt-Herren-Riege“ mit Borja Vivas (*1984, 21,07 m) aus Spanien, Doppel-Olympiasieger Tomasz Majewski (*1981; 21,04 m) aus Polen und Marco Fortas (*1982; 21,01 m) aus Portugal. Dieses Quintett sollte nach der so genannten Papierform Titel und Medaillen morgen Abend ab 19:34 Uhr (die Schweizer nehmen es ganz genau und werden es sicher auch pünktlich einhalten) unter sich ausmachen. Doch vor der Kür steht wie immer die Pflicht, die in zwei Gruppen ab 10:04 Uhr die zwölf Besten für den Vorkampf des abendlichen Finales ausfiltert.
Nun, liebe wahren Fachleute, noch eine gute Nachricht: Wer bei den unsäglichen, lauflastigen Dampfplauderern vom ZDF, die allerdings den verletzten Zehnkämpfer Michael Schrader als Experten an ihrer Seite haben, Ohren- und Kopfschmerzen bekommt, dem steht alternativ der Spartensender EUROSPORT zur Verfügung. Beide übertragen live: ZDF 10 – 14 und 18 – 20.35 Uhr, unterbrochen von Nachrichtensendungen; EUROSPORT 10 – 14 und 17 – 21.30 Uhr.
Alle aktuellen Informationen im Netz unter www.zuerich2014.com und www.leichtathletik.de