Johann Lindner warf Jahresweltbestleistung mit dem Hammer

(Wels/Krefeld, 10. August 2014)  Was für ein Hammer mit dem Hammer?!  Der Doppel-Olympiateilnehmer von 1984 (Zweier- und Viererbob in Sarajevo, Leichtathletik in Los Angeles) und mit 79,70 m immer noch amtierender österreichischer Hammerwurf-Rekordler Johann „Hans“ Lindner (im Bild) meldete sich nach gerade überstandener Knieverletzung eindrucksvoll zurück. Bei den Oberösterreichischen Masters gestern in Wels bei Linz erzielte der 55-Jährige mit 59,23 m eine neue Weltjahresbestleistung in der Altersklasse M 55. Mit Rücksicht auf das lädiert gewesene Knie verzichtete er im Hinblick auf die bald beginnende Senioren-EM im türkischen Izmir auf die beiden letzten Versuche. Dort werden die Karten nunmehr neu gemischt, avanciert er vom Jäger zum Gejagten. Auch seines Landsmannes Gottfried Gassenbauer (*1958), dem eine Woche nach den Staatsmeisterschaften der Männer/Frauen in Amstetten (Vierter mit 51,19 m) ein wenig die Frische fehlte und die Rückumstellung vom 7,26 auf das altersgemäße 6 Kilogramm schwere Gerät noch nicht adäquat gelang. Eingedenk dieser Vorzeichen war „Gassi“ jedoch mit fünf Würfen jenseits der 55 Meter, einem denkbar knapp darunter (54,99 m) und der Tagesbestweite von 55,70 m recht zufrieden. Heimo Viertbauer (*1943) gewann die M 70 mit starken 53,20 m, obgleich seine Beine nach Kugel und Diskus schon ein wenig mürbe waren und er die Drehungen nicht gewohnt schnell hin bekam.
Video-Filmer Franz Kastenberger hat ein paar Impressionen von diesem Wettkampf ins Netz gestellt.