Hessische Senioren meistern ihr volles Programm an zwei Tagen

  • Drucken

(Hofgeismar/Vellmar/Krefeld, 10. Mai 2019) Fast hätten wir die Hessen vergessen, wenn uns nicht Wurf-Allrounder Adrian Ernst (*1967) von der TSG Wehrheim via E-Mail einen freundlichen Wink mit dem Lattenzaun gegeben hätte. Denn auch sie tragen an diesem Wochenende ihre Senioren-Meisterschaften aus. Das sogar mit dem vollen Programm in einer Zwei-Tages-Veranstaltung. Dafür sind hier die Schauplätze zweigeteilt. Die Hammerwerfer werden ins von der Hauptaustragungsstätte Hofgeismar 20 Kilometer entfernte Vellmar ausgelagert. Manches ist eben technisch nicht anders lös- und machbar. Dass sie allerdings für die Siegerehrung nach Hofgeismar zurück kehren müssen, ist für jene denkbar ungünstig, die eben nur diesen einen Wettbewerb (noch) zu bestreiten haben. Es soll ja selbst in der Ü30-Generation noch Spezialisten geben.
Zugegeben, das sind dann wohl eher von den Hartgesottenen milde oder gar mitleidig belächelte Exoten. Ganz bestimmt vom selbst ernannten Multitalent Karin Reitemeier (*1965) vom Mit-Gastgeber SSC Vellmar, die in der W50 sage und schreibe für neun Wettbewerbe ihre Willenserklärung für die Starts abgegeben hat. Frohes, erfolgreiches und vor allem verletzungsfreies Schaffen! Die weiteren „Vielfraße“ von sieben Disziplinen abwärts und die „Normalos“ in der Teilnehmerliste unter den insgesamt 252 Gemeldeten.