Urteilsverkündung Daniele Biffi versus DLV wurde vom EuGH anberaumt

  • Drucken

(Luxembourg City/Darmstadt/Berlin/Krefeld, 08. Mai 2019) Nunmehr ist es amtlich, was wir in unserem Beitrag vom 24.April 2019 mit Berufung auf zuverlässige Quellen bereits in Aussicht stellen konnten. Die Entscheidung vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) im Verfahren des italienischstämmigen Sprinters Daniele Biffi (M45) von TopFit Berlin versus Deutscher Leichtathletik-Verband (DLV) in Darmstadt zum Verbot des Ausländerstartrechts. Der Termin zur Urteilsverkündung vor dieser höchsten rechtsprechenden Instanz der Europäischen Union (EU) ist für den 13.Juni 2019 um 09.30 Uhr anberaumt.
Soviel sei kurz zu unserer seit über zwei Jahren andauernden ausführlichen Berichterstattung in dieser Angelegenheit rekapituliert, dass der Ausgang von Experten als reine Formsache pro Aufhebung des Bannstrahls angesehen wird. Denn in aller Regel schließen sich die Richter dem hierzu vorliegenden Gutachten von Generalanwalt Evgeni Tanchev an. Doch sie sind keineswegs bindend. Es bleibt also eine Restungewissheit, da  Justitia eine höchst launische Diva zu sein pflegt und auf beiden Augen blind ist. Nicht von ungefähr sprechen sturmerprobte Juristen davon, dass der Mensch vor Gericht und auf hoher See in Gottes Hand sei.
Gleichwohl können Biffi und mit ihm alle betroffenen (Senioren-)Leichtathleten ja vorsorglich schon einmal den Sekt kaltstellen. Etwas zu begießen gibt es so oder so.