Kaschke macht sich im Victory-Cermony-Bereich der WM zum Affen

  • Drucken


(Torun/Krefeld, 31. März 2019)
„Big Brother is watching you“ (Der große Bruder beobachtet dich). Da es sich auf der nunmehr beendeten Senioren-Weltmeisterschaft in Torun (Polen) zutrug, wählen wir vorneweg die auch von ihm geübte englische Amtssprache. Denn mit Präsident Kurt Kaschke (im Bild) vom kontinentalen Senioren-Dachverband European Masters Athletics (EMA) ging aufgrund seines stark ausgeprägten Hanges zum Narzissmus und Exhibitionismus mal wieder der Gaul durch. Der 63-jährige Realschullehrer im Vorruhestand machte sich salopp formuliert zum Affen. Bei einer Pause der von ihm in seiner betont lässigen Art stets im Hemd (!) teilweise vorgenommenen Siegerehrungen im Victory-Ceremony-Bereich der Halle tanzte und sang der ranghöchste EMA-Repräsentant coram publico sowie eines Kameramannes förmlich die Öffentlichkeit suchend zu den Klängen von „Twist again“. Hochnotpeinlich für einen Würden- und Bürdenträger mit Vorbildfunktion!

Einige köstliche Kurz-Kommentare zur Auswahl

Ein Schnipsel von elf Sekunden, das reicht auch völlig, wurde LAMPIS von einem netten „Maulwurf“ per Video als Zeitdokument in bewegten Bildern mit Ton zugespielt. Bevor ich nun wiederum als Berichterstatter damit via LAMPIS an eine etwas breitere Öffentlichkeit zu gehen gedachte, habe ich es selbstverständlich vorher in meinem engeren Umfeld von aktiven Sportkameraden getestet. Eine positive Reaktion mit zum Beispiel „Hat der Mensch im fortgeschrittenen Alter noch eine überschäumende Lebensfreude“ befand sich nicht darunter. Ein kleiner Auszug der schönsten Kurz-Kommentare: Traumtänzer – Tanzlehrer Kurt – Jeder blamiert sich so gut er kann (mehrfach) – Au weia – Eintänzer aus der Fischbratküche auf der Reeperbahn in St.Pauli  – Selbstdarsteller – Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich völlig ungeniert – Hirni!
Zum Video.