Aufgepasst: Kommende Nacht werden Uhren um eine Stunde vorgestellt

(Krefeld und die Republik, 30. März 2019) Rein vor- und fürsorglich, um etwaigen Irrtümern vorzubeugen: Kommende Nacht (offiziell 2 Uhr) ist es mal wieder so weit. Da werden hier zu Lande und großen Teilen Europas die Uhren, nicht die Zeit (!), um eine Stunde auf die Mitteleuropäische Sommerzeit (MESZ) vorgestellt. Über den Sinn oder Unsinn wird bereits viel und lange diskutiert. Immerhin sind sich die meisten Gelehrten (manche behaupten Geleerte) der EU in Brüssel weitestgehend einig, dass diese Maßnahme in so gut wie keiner Beziehung einen ökonomischen, sittlichen, moralischen oder sonst wie gearteten Mehrwert hat. Genau das Gegenteil ist der Fall. Deshalb wird momentan heftig am Kommando zurück gewerkelt. Wobei noch Uneinigkeit darüber herrscht, ob wirklich zurück zu Mutter Natur oder aber immer – die konstruierte – Sommerzeit. Letzteres halte ich ganz persönlich für ausgemachten Nonsens. Aber die Geschmäcker und Geschmacklosigkeiten sind ja verschieden, so dass es herzlich wenig bringt, darüber zu streiten. Entscheiden wird es ohnehin die vermeintlich geistige Elite der Politiker der Europäischen Union (EU).