Beim Verbot zum Ausländerstartrecht droht DLV ein kapitales Eigentor

  • Drucken

(Luxembourg City/Darmstadt/Berlin/Krefeld, 12. März 2019) Jüngst lief eine von der Deutschen Presse-Agentur (DPA) erstellte Meldung über den Ticker, waberte hernach in bundesweiter Verbreitung durch den analogen und digitalen Blätterwald. Sogar bis zum in alle Welt ausgestrahlten Deutschlandfunk und nach Luxembourg City im Großherzogtum Luxemburg. Denn just da hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) seinen Sitz. Und von dort aus nahm die Geschichte durch einen findigen DPA-Korrespondenten ihren Lauf. Es geht um das vom Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) mit Wirkung zum 01.Januar 2017 (nicht 2016, wie fälschlich formuliert) abgeschaffte Startrecht für EU-Ausländer bei Deutschen (Senioren-)Meisterschaften mit deren Lebensmittelpunkt in der Bundesrepublik und Mitgliedshaft zu einem deutschen Verein mit Verbandszugehörigkeit. Rechtsanwalt Gerald Kornisch aus Berlin klagte für seinen sprintenden italienischstämmigen Mandanten Daniele Biffi (*1972) von TopFit Berlin beim Amtsgericht Darmstadt dagegen. Das traute sich bei der Rechtssprechung jedoch nicht so recht und gab den Schwarzen Peter zu einer unanfechtbaren Grundsatzentscheidung gleich an den EuGH weiter (wir berichteten).

Urteil wird innerhalb der nächsten Monate erwartet

Soweit das „Vorgeplänkel“. Nunmehr hat der Generalanwalt des hohen Hauses, Evgeni Tanchev, zu diesem prekären, schon lange anhängigen Verfahren ein LAMPIS vorliegendes 32-seitiges (!) Gutachten vorgelegt. Das verheißt für den DLV schlechte und die rund 50 betroffenen Senioren/innen ausgesprochen gute Karten für die nähere Zukunft. Tanchev bestätigte die Begründung von Kornisch, dass diese Regelung gegen das Diskriminierungsverbot und die Niederlassungsfreiheit innerhalb der Europäischen Union (EU) verstoße. Ein Urteil wird auf Basis dieser Vorlage während der nächsten Monate erwartet. Die Erfahrung lehrt, dass sich die Richter häufig dem Gutachten des Generalanwalts anschließen.
Es sieht also verdächtig nach einem kapitalen Eigentor des DLV aus, dessen (un-)verantwortlich handelnde Personen gerne mal das Kind mit dem Bade ausschütten und danach erst das Hirn einschalten. Nur eines von unendlich vielen Beispielen. 
Mehr zu diesem Vorgang unter nachfolgender Verlinkung.