Stadion-EM 2019: Veranstalter-Netzseite des LOC endlich online

(Venedig/Krefeld, 02. Februar 2019) Wundern muss einen im Zusammenhang mit den denkbar ungünstig terminierten Senioren-Europameisterschaften vom 05. bis 15. September 2019 an der italienischen Adria in Venedig wahrlich nichts mehr. Es fing schon mit der schäbigen Mogelpackung der Lagunenstadt als angeblichen Schauplatz an. Wo hätte da auch was stattfinden sollen? Kugelstoßen vielleicht auf einer ambulanten Anlage auf dem Markusplatz. Das wäre natürlich der Bringer gewesen. Da hätte ich mich sogar als nicht mehr Akiver für reaktiviert. Doch: Dezentraler an den drei verschiedenen Orten Jesolo, Caorle und Eraclea  ist eine Stadion-EM selten zuvor, wenn überhaupt, über die sportliche Bühne gegangen.

Frei nach Verena Pooth: Bei uns werden Sie geholfen!

Und dann die unseren Stammbesuchern aus mehrmaliger Berichterstattung (zuletzt siehe Link und Kommentar zum Thema) hinlänglich bekannte äußerst schwere Geburt der Internetpräsenz des Lokalen Organisationskomitees. Jetzt ist es endlich vollbracht. Allerdings bleibt es einmal mehr der Findigkeit des eifrigen Netzwerkers überlassen, die zu entdecken. Kein Hinweis darauf, jedenfalls bislang, beim Schirmherrn und überörtlichen Gastgeber European Masters Athletics (EMA) oder dem Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV), dessen „Schäfchen“ liebend gerne internationale Wiesen abgrasen. Aber, um eine Anleihe bei der einstigen Werbeikone Verena Pooth geschiedene Bohlen und geborene Feldbusch zu nehmen: Bei uns werden Sie geholfen! Einfach folgende Verlinkung anklicken – und schwuppdiwupp öffnet sich das Objekt der Begierde für Startinteressenten.

LAMPIS einmal mehr Leid- und Leitmedium

Abschließend bleibt jedoch noch festzuhalten, dass EMA-Präsident Kurt Kaschke (neuerdings Gütersloh) seinen nach Gutsherrenart geführten Gemischtwarenladen abermals nicht im Griff hat. Und „sein ausgelagertes Hirn“ für Kommunikation und Medien, der ehemalige DLV-Seniorensprecher (wie ist noch sein Name?), gleich mit ihm. Erinnert sei nur an die zunächst vergessenen Sprinter bei der Wahl zu den „European Best Masters 2018“. LAMPIS war auch da Leid- und Leitmedium. Wer sonst? Soviel Eigenlob ohne jegliche Übertreibung muss einfach sein.