Senioren-Wahlen a la DLV führen ein Stiefmütterchendasein

(Darmstadt/Krefeld,02. Januar 2019) Aus unserer bescheidenen Sicht nachvollziehbaren Gründen haben wir für die Wahl zu den Senioren-Leichtathleten des Jahres 2018 nicht sonderlich die Werbetrommel gerührt. Einmal halten wir das System für unzulänglich, es allein dem abstimmenden Volk zu überlassen, zum anderen ist die Wahlbeteiligung äußerst gering und bestimmt damit bei dem unausgegorenen Prozedere die bessere Lobbyarbeit den/die späteren Sieger/in (siehe Vorjahr), die Teilnehmer/innen an der Seniorenwahl werden nicht an den ausgelobten Preisen beteiligt (diskriminierend, zweierlei Maß!), und schlussendlich sind wir nicht der Handlanger des federführenden Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV). Er hat nicht einmal an den Teilnahmeschluss (31.Dezember 2018) erinnert.

Stilloses Gebaren des Dach- und Fachverbandes

Beiläufig bemerkt versagte er seinen über 400.000 Schutzbefohlenen die Weihnachts- und Neujahrswünsche. Das ist stillos! Dies hat ja sogar die neue WMA-Präsidentin Margit Jungmann (Rehlingen) auf der Netzseite der World Masters Athletics (WMA) hinbekommen. Die ehemalige Vorsitzende des Bundesausschuss‘ Senioren erfreute die Ü30-Generation dereinst „zwischen den Jahren“ zumindest mit der obligatorischen „Nachbetrachtung“. Selbst zu Zeiten, als das Wort noch nicht Eingang in den Duden gefunden hatte

Felix Austria! Glückliches Österreich!

Dass die Wahl, die eine hohe ideelle Auszeichnung sein könnte, hier zu Lande ein Stiefmütterchendasein führt, ist folglich hausgemacht. Das wird am verlinkten Beispiel Österreich deutlich, das einen Bruchteil an Bevölkerung und aktiven Leichtathleten der Bundesrepublik hat. Dort wurden für 2018 sage und schreibe 3.995 gültige Stimmen abgegeben. Allein Masters-Gewinner Gottfried Gassenbauer aus Wien vereinigte 958 Stimmen auf sich. Das sind 258 mehr als insgesamt für 2017 bei der deutschen Seniorenwahl (etwa 700). Ganz zu schweigen auf die Einzelbeteiligung von 170 für Herbert.E.Müller bezogen. Das Ergebnis der Online-Abstimmung sowie der paritätischen Votierung von Trainern und Sportjournalisten wurde bereits einen Tag später bekanntgegeben. Die feierliche Proklamation wird am 25.Februar 2019 im festlichen Rahmen in Wien für alle sechs Kategorien stattfinden. Das hat was.
Felix Austria! Glückliches Österreich!.