Kugelstoßer Andy Dittmar und Tilman Northoff je eine Altersetage höher

  • Drucken

(Jöllenbeck/Gotha/Krefeld,  01. Januar 2019) Prosit Neujahr! Neues Spiel, neues Glück? Das soll ja angeblich auf Dauer nur der/die Tüchtige haben. Da ist schon was dran. Denn abgesehen von irgendwelchen Lotteriegewinnen fällt es einem in den seltensten Fällen in den Schoß, muss man(n)/frau schon ein bisschen was dafür tun. Aber gemeinhin ist ein neues Jahr zugleich mit guten Vorsätzen gepflastert. Allerdings sollte man sich nicht zu viel vornehmen. Allzu oft wird so manches Vorhaben schnell wieder über den Haufen geworfen. Sportler sollten sich da aufgrund ihrer DNA leichter tun. Ehrgeiz und Zielstrebigkeit liegen ihnen quasi im Blut. Und so hat jede/r für 2019 gewiss einen eigenen Anspruch an sich, bestimmte Leistungen erbringen zu wollen.
Für die Jahrgangsendziffern 4 und 9 ist es zudem mit einer neuen Altersklasse und was die „Neuner“ angeht obendrein mit einem „runden Geburtstag“ verbunden. Ein prominentes Beispiel ist Kugelstoß-Spezialist Tilman Northoff (*18.06.1969) vom TuS Jöllenbeck, der bald ein „echter Fuffziger“ sein wird. National darf er schon ab sofort in der M50 und damit der
Sechser" ran. Vielleicht schlägt er schon bei den NRW „Open“ am 12.Januar 2019 in der Leichtathletikhalle im Arena Sportpark in Düsseldorf auf. Der deutsche Hallenrekord ist (noch) im Besitz von Norbert Demmel (*1963) vom TSV Unterhaching mit 16,66m. Das sollte bei 16,79m mit der 7,26-Kilo-Kugel in 2018 relativ locker machbar sein.

Deutsche M45-Hallenrekord mit der Kugel vermutlich bald Vergangenheit
 
Eine Altersetage tiefer steigt Andy Dittmar (*06.07.1974) von BiG Gotha in die M45 auf. Der Mann mit dem beneidenswert langen Haltbarkeitsdatum schrieb während seiner Zugehörigkeit zur M40 stets eine 18 vor dem Komma (Bestweite 18,74m in 2015, Vorjahr 18,39m), hält hier den deutschen Hallenrekord mit 18,48 m aus 2016. Da dürfte die nationale M45-Bestmarke just von Tilman Northoff mit 17,36m aus 2015 normalerweise wenig Chancen haben die alsbald beginnende Saison unter dem Hallendach zu überstehen. Der deutsche Freiluftrekord von Klaus Liedtke (*1941) aus Lünen, aufgestellt von ihm bereits 48-jährig 1989 mit 18,17m, dürfte freilich auch für Big-Andy kein Selbstläufer werden. Schließlich wird auch beim Koloss aus Thüringen irgendwann die biologische Uhr ihren Tribut zollen.
Müßig zu erwähnen, dass wir uns liebend gerne vom absoluten Vorzeige-Senior der Fraktion Stoß/Wurf eines Besseren belehren lassen.