Marianne Maier steigerte eigenen Weltrekord um 32 Zentimeter

(Málaga/Krefeld, 05. September 2018) So ist er halt, der Fluch der bösen Tat einer unsäglich lahmen Ente (Lame Duck) von WMA-Statistikerin, die auch die Erfinderin der Langsamkeit sein könnte. Oberhalb links in den jeweiligen Ergebnislisten der momentan laufenden Senioren-Weltmeisterschaften in Málaga heißt es in Fettschrift RM mit dem Namen, der Nationalität und der Leistung dahinter. Dieses RM steht für „Récord Mundial“ oder für uns spanischer Zunge nicht Mächtiger World Record. Das wiederum muss nicht übersetzt werden. Allerdings ist das getrost sicherheitshalber zunächst mal pauschal und global in Zweifel zu ziehen, bevor noch überschwänglich Falschmeldungen verbreitet werden. Landsmännisch nach Sandy „Puschkin“ Pashkin aus Eugene (Oregon/USA) und ihrem despotischen Präsidenten Donald Trump formuliert: Fake News.

Als erste Kugelstoßerin jenseits der W65 die 12-Meter-Marke überboten

Das ist noch alles sehr allgemein, wird aber sogleich mit knallharten Fakten belegt. Gestern zu später Abendstunde stieß die Österreicherin Marianne Maier (*1942) in der W75 gleich im ersten Versuch die 2-Kilo-Kugel auf 12,12m. Das suggerierte nach erwähnter Kopfleiste, dass sie den fünf Jahre alten Weltrekord (11,10m) der Britin Evaun Williams mal „eben“ um 1,02 Meter zertrümmert habe. Falsch! Richtig ist vielmehr, dass die Wahl-Schweizerin mit österreichischem National- und Startpass ihre bereits eigene globale Bestmarke von 11,80m vom 27.Mai 2018 in Höchst/Vorarlberg um „lediglich“ noch 32 Zentimeter steigerte. Davon hat LAMPIS seinerzeit bereits zwei Tage später exklusiv mit großformatigem Foto der
Maierin" berichtet. Sei noch angemerkt, dass M.M. im finalen sechsten Durchgang mit 12,05m abermals die 12-Meter-Marke überbot und sie demzufolge doppelt-gemoppelt obendrein die überhaupt erste Frau jenseits der W65 auf diesem Erdball ist, die diese Schallmauer durchbrochen hat. Noch eins: Jeder ihrer fünf gültigen Versuche hätte überlegen zum Titelgewinn gereicht. Silber war für 10,12m zu haben (siehe Resultate).

Sandy Pashkin als WMA-Statistikerin unzumutbar

Drum merke: Gerade vor einer Weltmeisterschaft haben Rekordlisten auf dem neuesten Stand zu sein. Ansonsten werden allzu viele Leute in die Irre geführt. Gehen wir schlechterdings mit großer Gewissheit davon aus, dass es kein Einzelfall ist. Und wer es jetzt immer noch nicht begriffen hat, dass Pashkin (im Bild) schnellstmöglich auszutauschen und sinnbildlich in die Wüste zu schicken ist, dem kann nicht mehr geholfen werden.
Das wäre mal eine (un-)dankbare Aufgabe für den/die in den nächsten Tagen zur Wahl stehende/n WMA-Präsidenten/in. Bleibt zu wünschen und hoffen, dass es mit Gary Snyder aus den USA nicht schon wieder einer aus „America first“ ist. Zumal er seine Landsfrau kaum „eliminieren“ würde.