Alle Jahre wieder mutiert NRW zum Leichtathletik-Niemandsland

(Krefeld, 16. Juli 2018) Es ist wieder soweit – Ferienzeit! Offiziell beginnen heute im mit rund 18 Millionen Bürgern einwohnstärksten deutschen Bundesland die sommerlichen Schulferien, die bis zum 28.August andauern. Was das mit der (Senioren-)Leichtathletik zu tun hat? Eine ganze Menge! Denn währenddessen pflegt Nordrhein-Westfalen alle Jahre wieder weitestgehend zum Niemandsland, zur Diaspora in der ehedem olympischen Kernsportart zu mutieren. Als wäre die Saison schon zu Ende. Trainieren, ohne Aussicht auf einen baldigen Wettkampf, ist eine ziemlich öde und schnöde Angelegenheit. Als fehle das Salz in der Suppe.

14 der 16 Bundesländer haben derzeit Schulferien

Und anderswo sieht es nicht viel anders aus. Immerhin sind momentan in 14 der 16 Bundesländer Schulferien. Lediglich Baden-Württemberg (Beginn 26.Juli) und Bayer (30.Juli) hoppeln noch hinterher. Wohl dem, der einigermaßen grenznah zum befreundeten Ausland wohnt. Der kann da ein bisschen „wildern“. Was den Westen angeht, stellen die Ni
ederländer und Belgier nicht gleich den kompletten Wettkampfbetrieb ein. Und Schulferien haben die beiden Königreiche schließlich auch irgendwann. Das vergleichsweise zur Bundesrepublik kleine, beschauliche Belgien (11,3 Mio.) sogar flächendeckend über seine neun Provinzen vom 01.Juli bis 31.August. Tipps für „Westler“ sind das Open Meeting in Lommel am 05.August und 20. Euregiomeeting in Lanaken, jeweils mit Seniorenwertungen. Obendrein touristisch zu empfehlen, wie ich aus eigener Anschauung weiß. Mehr unter www.dalo.be und www.atla.be.
Bei uns werden sie geholfen. Nicht nur bei der einstigen Werbeikone Verona Pooth , geschiedene (Dieter) Bohlen und geborene Feldbusch.