Organisatorisch viel Sand im Getriebe bei Offenen "Westfälischen"

(Gladbeck/Krefeld, 11. Juni 2018) Noch wissen wir nicht, ob sie Ergebnisliste können. Denn eine Gesamtübersicht ist derzeit (08:45 Uhr) noch nicht online, der angebliche Live-Ticker einen Tag danach höchst unvollständig. Zeitplan konnten sie jedenfalls bei den Offenen Westfälischen Senioren-Meisterschaften wieder mal in den Stoß-/Wurfwettbewerben nicht! Durch zusammen gelegte Felder mehrerer Altersklassen zog es sich teilweise wie Kaugummi, konnten die Startzeiten nicht eingehalten werden, wurde beim Einstoßen/-werfen der verspätet anfangenden nächsten Gruppe mächtig auf die Tube gedrückt. Aber das Ärgste daran: Eingedenk der Brüllhitze dauerten die Wettbewerbe mitunter über Gebühr lange, und in der Vestischen Kampfbahn in Gladbeck gibt es bis auf den Torbogen in der Nähe des 200-m-Starts kein Fitzelchen Schatten, den man(n)/frau zwischen den Versuchen hätte aufsuchen können. Unzumutbar, gerade für ältere Semester, derart lange gebraten zu werden. Ganz zu schweigen davon, die Spannung hochhalten zu können. Da schreibe ich nicht über des Kaisers Bart. Denn ich war nicht nur dabei, sondern als Kugelstoßer mittendrin. Nach vier Versuchen habe auch ich das imaginäre Handtuch geworfen. Der favorisierte amtierende deutsche Double-Meister Ralf Unger (*1947) aus Kerpen schon vorher. Er hatte allerdings zu allem Überdruss arge Rückenprobleme und ließ folglich den Diskuswurf danach komplett sausen.

Einer Meisterschaft nicht würdig

Erneut ein Übel in Gladbeck, dass für Kugel, Diskus, Speer und Hammer keinerlei Feldmarkierungen oder Hütchen/Würfel mit Meterkennzeichen vorhanden waren, also orientierungslos ins Nirwana gestoßen und geworfen wurde. Der Mensch ist nun einmal visuell veranlagt. Obendrein ist es einer Meisterschaft nicht würdig. Schön, dass es Siegerehrungen auf einem Treppchen für die Medaillengewinner gab. Weniger schön, dass sie zumeist erst über eine Stunde nach Ende der Wettbewerbe stattfanden und die zu Ehrenden längst den Ort der Handlung verlassen hatten. Gelegentlich mit einem Blick zurück im Zorn.
Redaktioneller Hinweis auf einen aktuellen Beitrag von der DAMM im Fenster Ergebnisse.