Kugelstoßer Andy Dittmar trumpfte zum Saisonauftakt mit 18,03m auf

(Ohrdruf/Krefeld, 21. Mai 2018) Was Wolfgang Ritte (*1953) für den Stabhochsprung, ist Andy Dittmar (*1974) von BiG Gotha im Kugelstoßen: Beide absolute Ausnahmekönner in ihren Spezialfächern, die in einen Jungbrunnen gefallen zu sein scheinen und das Verfallsdatum über die normalen biologischen Mechanismen hinausschieben. Bemerkens-, eher noch beneidenswert. Der 1,96m große und 140 Kilogramm schwere Koloss aus Thüringen eröffnete für sich relativ spät die Freiluftsaison am Pfingstsamstag in Ohrdruf mit der Spitzenweite von 18,03m. Und vergessen wir dabei nicht, dass Big Andy schon sehr bald 44 Lenze jung wird, also im letzten Jahr der M40 steht. Das sucht weltweit seinesgleichen. Mehr noch: Vermutlich in über der Hälfte der 214 Mitgliedsverbände des Internationalen Leichtathletik-Verbandes IAAF wäre es Landesrekord. Wohlgemerkt in der Männer-Klasse, nicht bei den Masters! Die aktuelle DLV-Bestenliste 2018 weist ihn derzeit auf dem neunten Rang aus. Weiteren Qualitätsmerkmalen bedarf es selbst für weniger sachkundige Leser  nicht.

Auch ohne Magnet zieht er die 18 Meter magnetisch an sich

Der bekennende Familienmensch und Vater von drei Kindern ist bei all seiner immer noch vorhandenen herausragenden Klasse hübsch mit beiden Beinen auf dem Boden geblieben. Das Ergebnis hatte er zum Auftakt nicht zwingend erwartet, war wieder mal von sich selbst überrascht. Er hatte in seiner Serie noch drei weitere Versuche jenseits 17,50m und einen Ungültigen weit über 18 Meter. „
Die Zuschauer in Ohrdruf haben den Magneten kurz hinter der 18-Meter- Marke gesucht. Den gibt es aber nicht…“, ließ er gegenüber LAMPIS scherzhaft verlauten.
Unsererseits gehen wir getrost davon aus, dass dieser formidable Auftakt vom Resultat her keine Eintagsfliege war. Versteht sich peripher, dass wir an der Kugel von Andy bleiben, dem deutschen Vorzeige-Senior der Fraktion Stoß/Wurf.
Redaktioneller Hinweis auf das DAMM-Landesfinale der Bayern im Fenster Ergebnisse.