Jana Müller-Schmidt versüßte Titel mit deutschem Rekord

  • Drucken

(Erfurt/Krefeld, 12. Juli 2014) Mit einem Paukenschlag zu relativ vorgerückter Stunde (Beginn 17:15 Uhr) wartete gestern Kugelstoßerin Jana Müller-Schmidt (*1964; im Bild) vom SV Werder Bremen am ersten Tag der Deutschen Senioren-Meisterschaften im Steigerwaldstadion unterhalb der großen Anzeigewand auf. Die Jung-Fünfzigerin, wobei wir nicht wissen, ob sie schon vollendet hat, gelang im  fünften Versuch mit einer Leistungsexplosion der (Glücks-)Stoß vermutlich nahe der Perfektion. Bis dahin aus dem vierten Durchgang schon mit persönlicher Bestleistung von 14,33m (vorher 14,26 m) notiert, zauberte sie blanke 15 Meter aus dem nicht vorhandenen Ärmel. Damit verbesserte das hell strahlende Nordlicht aus der Freien Hansestadt den fast sechs Jahre alten deutschen Rekord (14,94 m) von Helma Teuscher (*1956) vom USV Halle um sechs Zentimeter. Und obendrein auf den Punkt genau mit einer 15 vor dem Komma. Hoffentlich hatte sie bei der Glückssträhne einen Lottoschein dabei. Ginge aber auch heute noch. Sei angefügt, dass in dem staunenden Feld der übrigen neun Mitstreiterinnen die bis dahin fast genau so hoch eingeschätzte Carmen Grell (siehe gestrige Vorschau im „Flurfunk“) von den Sportfreunden Neukieritzsch mit 12,94 m abgeschlagene Zweite wurde.