Gesamtmeldeliste für Hallen- und Winterwurf-DM ist online

(Erfurt/Krefeld, 26. Februar 2018; 14.30 Uhr)  Nunmehr ist das Objekt der Begierde seit etwa 12 Uhr auf der Netzseite des ausrichtenden Thüringer Leichtathletik-Verbandes (TLV) online – die Gesamtmeldeliste für die Deutschen Senioren-Hallenmeisterschaften mit Winterwurf am 03./04.März 2018 in Erfurt. Sogar halbwegs geordnet, was neuerdings beim Dienstleister SELTEC längst nicht mehr an der Tagesordnung zu sein pflegt. Wenngleich nach Altersklassen aufsteigend im steten Wechsel von männlich und weiblich. Da aber zumindest mit der klassischen Reihenfolge Lauf, Sprung, Stoß und Wurf. Kleiner Trick für jene, die sich nicht durch alle 315 Seiten scrollen wollen: Die Tasten Strg und F gleichzeitig drücken. Danach erscheint unten links auf dem Bildschirm ein Suchfeld. Dort die gewünschte Altersklasse eingeben.

Öffentlichkeitsarbeit liegt im Argen

Darüber hinaus habe ich bereits vor fünf Tagen den TLV angemailt und um die Meldestatistik nach Klassen und Disziplinen gebeten. Dem Wunsch ist in den Vorjahren stets entsprochen worden. Diesmal keine Reaktion. Schlicht unhöflich. Denn eine Mail ist nichts anderes als ein elektronischer Brief. Da ich bis auf kleinere kritische Anmerkungen (wer ist schon perfekt?) stets durchweg positiv über die diversen Meisterschaften im Winter wie Sommer vom Dauer-Schauplatz in der thüringischen Landeshauptstadt geschrieben habe, kann es an aus deren Sicht missliebiger Berichterstattung nun wirklich nicht liegen. Auch mehrere telefonische Versuche bei der angeblich heute, Montag, von 12 bis 16 Uhr besetzten TLV-Geschäftsstelle scheiterten kläglich.
Eine für beide Seiten gedeihliche Öffentlichkeitsarbeit sieht deutlich anders aus. Ungeachtet dessen beklagen alle Verantwortlichen und die Aktiven, dass die Senioren-Leichtathletik in der (ver-)öffentlich(t)en Wahrnehmung so schlecht wegkommt. Vielfach eigenes Unvermögen. Wer an dem Ast sägt, auf dem er selber sitzt, wird zwangsläufig runterfallen. Beim DLV nimmt das ja jetzt für den Senioren-Bereich glücklicherweise mit Bettina Schardt eine leibhaftige ZDF-Sportredakteurin in die Hand.