Wenn der Vater mit dem Sohne nunmehr auch beim Kugelstoßen

(Dortmund/Krefeld, 21. Januar 2018)  Wenn der Vater mit dem Sohne. Das gibt es nicht nur in jungen Jahren beim gemeinsamen Spiel mit der Miniatur-Eisenbahn oder der Carrera-Automobilrennbahn. Durchaus auch im Sport im fortgeschritteneren Alter. Paradebeispiel in der (Senioren-)Leichtathletik sind die passionierten Stabhochspringer Wolfgang und Thomas Ritte vom SC Bayer 05 Uerdingen. Auf der Lebensuhr sind sie durch 26 Jahre getrennt, bestreiten gleichwohl bisweilen sogar in der offenen Klasse Wettbewerbe gegeneinander. Zuletzt bei den Hallenmeisterschaften der LVN-Region Mitte am 07.Januar 2018 in Düsseldorf (wir berichteten).
Nunmehr können wir aus der Rubrik „Der Apfel fällt nicht weit vom Ross“ auch ein hochkarätiges familiäres Doppel im Kugelstoßen vermelden. Der mehrfache Senioren-Europa-  und -Weltmeister Tilman Northoff (*1969) vom TuS Jöllenbeck und sein ebenfalls schon weltmeisterlicher 17-jähriger Spross Timo trafen gestern bei den Westfälischen Hallenmeisterschaften in Dortmund aufeinander. Der Junior behielt mit für ihn sehr beachtlichen 16,54m mit der 7,26-Kilo-Kugel (in der Ergebnisliste wurde sogar schlampig auf 7,3 kg gerundet) die Oberhand über seinen Erzeuger, dessen bester Versuch bei 16,14m im gelben, viel zu weichen Sand landete. Der Senior äußerte sich hinterher, noch nie zuvor so gerne in einem Wettkampf unterlegen gewesen zu sein. Allzu verständlich. Nicht nur deshalb, weil der Titel im Hause Northoff blieb und dazu auf dem Podest mit Bronze durch den Vererber garniert wurde.