"Wertvoller" Diskus Postum von Heinz Peters als Pokal gestiftet

(Düsseldorf/Krefeld, 28. Dezember 2017)  Wie kommt der Name von Speerwurf-Olympiasiegerin Ruth Fuchs auf den Diskus des Heinz-Peters-Wanderpokals? Beginnen wir mal von hinten ...
Diesen Ehrenpreis hat nun zunächst einmal Letizia Marsico vom ART Düsseldorf. Sie wurde Deutsche Vizemeisterin der U 16
im Diskuswurf (38,06 m), wobei ihr eine Steigerung um drei Meter gelungen war. Das befand der Leichtathletik-Förderverein des ART bei seinem November-Stammtisch als besonders anerkennenswert. Und so wurde Letizia für den von Heinz Peters hinterlassenen Diskus mit den Autogrammen vieler Weltklasse-Athleten ausgewählt.
Peters
(*18.10.1942 bis 08.08.2016; siehe Nachruf), erfolgreicher Sportartikelhändler mit vielen geschäftlichen Kontakten in das gesamte weltweite Sportgeschehen der einstigen olympischen Kernsportart und viele Jahre 2.Vorsitzender des Fördervereins, war im August 2016 verstorben. In seinem Nachlass fand man diesen Diskus mit den vielen bemerkenswerten Autogrammen, den Gerd Bruckhaus einrahmen ließ.  Bruckhaus ist Initiatiator und seither auch Vorsitzender des 2005 gegründeten Fördervereins.
Der im historischen Ortsteil Linn wohnhafte Wahl-Krefelder überreichte beim ART-Advent-Indoormeeting den Preis an Letizia. Zum Diskus: Darauf  hat Heinz Peters bei seinen vielen Begegnungen mit Weltklasse-Athleten/innen Autogramme gesammelt. Wenngleich Ruth Fuchs zweifache Speerwurf-Olympiasiegerin (1972 und 1976) geworden ist, später Abgeordnete der DDR-Volkskammer und des deutschen Bundestages war, so lassen sich doch Namen vieler herausragender Diskuswerfer(innen) auf der Scheibe ausmachen ...