Hallen-DM 2018: Verbandsoberschwester gab noch ihren Senf dazu

Glosse

Neben der Spur

(Darmstadt/Krefeld, 20. Dezember 2017)
Heiliges Blechle! Für wie – nett formuliert – einfältig hält Verbandsoberschwester Margit Jungmann aus Rehlingen eigentlich die potenziellen Starter bei Deutschen Senioren-Meisterschaften? Die „Saarperle“ glaubt in einer rauf und runter abgenudelten unsäglichen Geschichte um die Hallen-DM mit Winterwurf und Gehen Anfang März 2018 in Erfurt noch ihren Senf aus dem Gaststättengroßgebinde Bautz’ner in der Senioren-Spielecke auf der DLV-Netzseite dazu geben zu müssen. Dabei unternimmt sie in einer längst abgefrühstückten Angelegenheit den untauglichen Versuch einer Aktualisierung. In diesem ominösen Beitrag vom 11.Dezember 2017 schreibt sie dumm-dreist, als habe sie es mit Vollidioten zu tun, im Wortlaut: „Das Präsidium des DLV hat in seiner Sitzung am Wochenende offiziell bestätigt, was viele bereits vermutet hatten: Die Hallenmeisterschaften der Senioren mit Winterwurf und Bahngehen finden auch 2018 in Erfurt statt."
Aha! Das Präsidium bestätigt also, was es bereits am 17.November 2017 bei der Verbandsratssitzung in Darmstadt niet- und nagelfest beschlossen hatte, folglich seither fix ist. So ist es uns seinerzeit von einem teilnehmenden Landesverbands-Vizepräsidenten bestätigt und ausschließlich von uns berichtet worden. Andere warten ja erst immer die Sitzungsprotokolle ab, die vielleicht fünf Wochen später geschrieben werden. Ganz davon abgesehen haben wir Erfurt schon früher in einer Exklusivmeldung als kommenden Schauplatz genannt.

Ein bisschen Nachhilfeunterricht aus der DLO
 
Noch ein bisschen kostenlosen Nachhilfeunterricht aus der Fachbibel gefällig, Frau Jungmann? Bitte sehr! Dazu ein Auszug aus der Deutschen Leichtathletik-Ordnung (DLO): „§ 8.3 Der Verbandsrat setzt sich zusammen aus den Präsidenten/Vorsitzenden der Landesverbände und den Mitgliedern des Präsidiums.“ Er vergibt nach einem weiteren Unterpunkt die Deutschen Meisterschaften. Allein davon ausgenommen sind die Titelkämpfe der Männer/Frauen, die nach § 8.1.15 unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten ausdrücklich vom Präsidium abzusegnen sind.
Die Quintessenz und Konsequenz aus der Geschicht‘: Eine solch vollkommen überflüssige Aktion ist nicht dazu angetan, den arg ramponierten Ruf vieler hoher Würden- und Bürdenträger aufzupolieren. Genau das Gegenteil ist der Fall. Die „ewige Jungmännin“ hätte besser vor dem PC das Hirn einschalten sollen, statt ihre Schutzbefohlenen derart veräppeln zu wollen.