Offener Brief an Margit Jungmann "in Sachen" Klemens Grißmer

(Rehlingen/Krefeld, 15. Dezember 2017)  Guten Morgen Frau Jungmann,

vermutlich wird LAMPIS zu Ihrem Selbstschutz nicht zur täglichen Pflichtlektüre gehören. Deshalb mache ich Sie vorsorglich auf den nachfolgend verlinkten Beitrag aufmerksam, in dem Sie garantiert nicht vorkommen: http://lampis.net/index.php/9-nachrichten/1654-wahl-zu-senioren-leichtathleten-des-jahres-bereits-jetzt-eine-farce

Daraus geht hervor, dass der herausragende Mehrkämpfer und Weitspringer Klemens Grißmer von der TSG Oberursel bei der Nominierung zur Wahl zu den Senioren-Leichtathleten des Jahres 2017 von der vermeintlichen Experten-Kommission, der Sie womöglich angehört haben, schändlich übergangen worden ist. Dass er irrtümlich übersehen wurde, ist völlig undenkbar. Denn in Ihrer multiplen ehrenamtlichen Allgegenwärtigkeit bei internationalen Senioren-Meisterschaften werden Sie Grißmers überragende Leistungen beinahe zwangsläufig mitbekommen, ihn eventuell sogar als Titelgewinner geehrt haben.
Jetzt können Sie unter Beweis stellen, dass Sie besser sind als der Ihnen in Fachkreisen vorauseilende wenig schmeichelhafte Ruf und zudem Ihr allem Anschein nach ambivalentes Verhältnis zum Zehnkampf (Stichwort: Stendaler Hanse Cup) ein wenig gerade rücken.
Als einzig wahre Interessenvertretung der Ü30-Generation bittet Sie LAMPIS, namentlich auch der Verfasser dieser Zeilen, sich in Ihrer Eigenschaft als Vorsitzende des Bundesausschuss‘ Senioren für die Nachnominierung von Klemens Grißmer mit allen zu Gebote stehenden Mitteln einzusetzen.
Vorab schon einmal vielen Dank für Ihre sicherlich erfolgreichen Bemühungen! Als beantwortet sehe ich diese Mail an, wenn der schmählich Übergangene unter den Kandidaten auf dem DLV-Internetportal erscheint.
Der fairnesshalber sei erwähnt, dass ich dieses elektronische Schreiben an Sie um 15 Minuten zeitversetzt als Offenen Brief auf LAMPIS veröffentliche.

Beste Grüße und eine gute Zeit

Axel Hermanns