Bayern hoppeln mit ihren Titelkämpfen für Stoß und Wurf hinterher

(Röthenbach/Krefeld, 01. September 2017) Alle 20 Landesverbände im Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) haben in 2017 schon lange ihre Verbandsmeisterschaften (denn es sind ja vier Verbände mehr als Bundesländer) für die Senioren durchgeführt. Mit Ausnahme ausgerechnet des Mitgliederprimus‘ Bayern. Leider gibt es im Freistaat schon seit zwei Jahren keinen Ausrichter mehr, der durchgängig für alle  Disziplinen  die Titelkämpfe für die gesamte Leichtathletik-Familie der Senioren/innen buchstäblich auf die Beine stellt. Bei der Vielzahl der Vereine (1.329) und meisterschaftswürdiger Sportanlagen ein Armutszeugnis ohnegleichen.
Der SWC Regensburg hat 2016 und 2017 alle Lauf- und Sprungdisziplinen für die Senioren in einen anderen Wettkampf involviert. Die Wurfwettbewerbe wurden 2016 in Wiesau ausgerichtet. In diesem Jahr wären somit zum ersten Mal die BLV-Seniorenmeisterschaften in den Wurfdisziplinen beinahe ausgefallen. Zum Glück für die bayerischen Senioren/innen hat der Veranstalter des Manfred-Stepan-Gedächtnissportfestestes in Röthenbach an der Pegnitz sich bereit erklärt die BLV-Senioren-Meisterschaften für Kugel, Diskus und Speer, also ohne Hammer, im Rahmen seines inzwischen traditionellen Meetings zu integrieren.

Ein sehr erfreuliches Meldeergebnis…

Obwohl am gleichen Tag, dem 09.September, in Kevelaer am linken Niederrhein das Team-Finale der Senioren/innen stattfindet, bei dem immerhin sechs Mannschaften aus Bayern auch mit ihren Fraktionen von Stoß und Wurf am Start sind, kann sich das Meldeergebnis für Röthenbach sehen lassen. Es haben Startwillige mit Mehrfachmeldungen für insgesamt 243 Einzelkonkurrenzen ihre mehr oder weniger noblen Visitenkarten abgegeben.

…mit einigen klangvollen Namen

Darunter befinden sich höchst klangvolle Namen von einst und jetzt, mitunter auch mit beiden Attributen versehen, wie der sehr erfolgreiche Wurf-Allrounder Norbert Demmel (*1963) vom TSV Unterhaching bei seiner Abschiedsvorstellung in der M50. Weitere prominente Beispiele sind, ohne einen Anspruch auf Vollständigkeit erheben zu wollen, die Speerwerfer Ottmar Strattner (PBL 77,68m), Josef Schaffarzik (76,28m) und Reinhold Paul (73,70m), die übrigens bei unterschiedlichen Geburtsjahren (1953 – 57) in der M60 aufeinandertreffen. Ein Wiedersehen gibt es auch mit dem einstigen 18,70-m-Kugelstoßer und Buchautor Heinrich Porsch (*1946) von der LG Bamberg, der nunmehr in der M70 mit der 4-Kilo-Kugel ran darf.  Nicht zu vergessen bei den Seniorinnen als „Stubenälteste“ Almut Brömmel (*1935) vom TSV 1860 München, die in der W80 alle drei Wettbewerbe bestreiten will. Wer noch mehr vertraute Namen entdecken möchte, dem sei die verlinkte Meldeliste anempfohlen.
Lehnen wir uns schon einmal vorausschauend aus dem Fenster, dass wir über die zum Teil sicherlich sehr interessanten Meisterschaften in unserem Schaufenster „Ergebnisse“ berichten werden.