Ein Schmankerl winkt: Präsident läuft bei der Senioren-DM selber

(Stuttgart/Krefeld, 26. Juni 2014) Manche/r schaut ganz genau hin, selbst wenn es sich nicht um die eigene Spezialdisziplin handelt. Ein aufmerksamer Kiebitz, der nicht genannt werden möchte (kann auch weiblich gewesen sein), zwitscherte uns eigentlich für den Flurfunk höchst Erbau- bis Erstaunliches. Aber das war uns wichtig genug, es in unsere seitenaufmachende Nachrichtenspalte zu hieven. Angelehnt an den Werbespruch „Hier kocht der Chef selbst“, lässt sich für die Deutschen Senioren-Meisterschaften Mitte Juli in Erfurt mit Fug und Recht konstatieren „Hier rennt der Präsident selbst“.
Ehe vielleicht zuviel (Schaden-)Freude aufkommt: Es ist nicht DLV-Chef Clemens Prokop, obwohl der, was sich jeglicher Vorstellungskraft vehment verweigert, auch mal aktiver Leichtathlet gewesen sein soll. Vielmehr ist es Kurt Kaschke (*1955; im Bild), der „Präses“ des kontinentalen Senioren-Dachverbandes EVAA. Das ehemalige Nordlicht aus Burgwedel bei Hannover, seit geraumer Zeit mit Wohnsitz in Freudenstadt im Schwarzwald, taucht in der Meldeliste für die DM des in Stuttgart ansässigen Landesverbandes Württemberg auf. Nicht als Solist, sondern gemeinsam mit Reinhard Michelen, Ernst Litau, Hans-Jürgen Burgstahler und Bernhard Grißmer für die 4x100-m-Staffel der M50 des VfL Sindelfingen. Schnellrechner werden sofort bemerkt haben, dass da einer zuviel an Bord ist. Was grundsätzlich Sinn macht, so sich einer verletzen sollte oder von jetzt auf gleich in eine bodenloses Formtief fällt. Ob gegebenenfalls ein Verdrängungswettbewerb stattfindet und wenn Ja wo, entzieht sich leider (noch) unserer Kenntnis. Aber ein Maulwurf ist bereits unterwegs.
Da es nunmehr einer etwas breiteren Öffentlichkeit bekannt geworden ist, nämlich exklusiv der unserer 700 bis 1.000 Leser täglich, drücken wir sicherlich nicht allein die Hoffnung aus, dass „Kuddel“ das Ausleseverfahren überstehen möge. Das hätte doch was und würde die Aufmerksamkeit für diesen Staffelwettbewerb ungemein anheizen. Wer jetzt mächtig neugierig geworden sein sollte: Der Zeitplan weist das viergeteilte Rennen über die Stadionrunde für Samstag, 12. Juli, 19.30 Uhr aus.