Vor den Computer nicht vergessen unbedingt das Hirn einzuschalten

Glosse

Neben der Spur

(München/Krefeld, 24. Februar 2017) 
Alaaf und Helau! Dass am Rhein während des Karnevals so manche ansonsten gültige Regel außer Kraft gesetzt wird, macht diese närrische Zeit liebenswert und ist allgemein bekannt. Es sei nur an die „lecker Mädsche“ gedacht, die selbst für sie völlig Unbekannte mit einem fröhlichen Bützchen beglücken. Letzteres ist bei unseren Freunden an der Isar eher unüblich. Aber auch dort wird der Fasching zum Anlass genommen, um mal justament über die Stränge zu schlagen. So geschehen beim veröffentlichten Zeitplan der dortigen Steinstoß-Hallenmeisterschaften am Faschingssonntag, in dem sich die Jecken vom Bayerischen Rasenkraftsport- und Tauzieh-Verband (BRTV) über alle Konventionen der Rechtschreibung hinwegsetzen und so ihrer Kritik an Obrigkeit sowie deren Vorschriften Ausdruck verleihen. Souverän wird Groß- und Kleinschreibung durcheinander geworfen, werden Grammatikregeln ignoriert, Satzzeichen nicht gesetzt und ein sehr eigenwilliger Schreibstil praktiziert.
Die Original-Fassung, sofern sie nicht dank irgendwelcher sich erbarmenden Lektoren korrigiert wurde, befindet sich unter diesem Link (> Zeitplan und Teilnehmer).
In der fünften Jahreszeit kann man das ja alles durchgehen lassen. Die aber ist am Aschermittwoch definitiv  vorbei. Für die nächsten Ausschreibungen, liebe Rasenkraftsportler, gelten wieder die Rechtschreibregeln. Darauf werden wir als bekennende Hüter und Verfechter der deutschen Sprache, die schon genug Verhunzungen aller Art bis hin zum Denglish-Misch-Masch über sich ergehen lassen muss, ein wachsames Auge haben.
Drum merke: Vor den Computer unbedingt das Hirn einzuschalten!