Noch 'ne Unvollendete beim DLV: Kugel-Durchmesser nicht regelkonform

(Atlanta/Osnabrück/Darmstadt/Krefeld, 03. November 2016) Noch ein traurig‘ Lied aus dem Köchelverzeichnis der vielen Unvollendeten beim Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) in Darmstadt. Und wer hat sie/es entdeckt? Nicht die Finnen, auch nicht die Schweizer, sondern die deutschstämmige, in Hamburg geborene US-Amerikanerin Philippa „Phil“ Raschker (*21.02.1947) aus Atlanta/Georgia, dem Schauplatz der Olympischen Spiele 1996 und dem Firmensitz des weltweit größten Brauseherstellers. Transportiert zu LAMPIS wurde es letztendlich durch ihren für die LG Alster Nord startenden und in Osnabrück wohnhaften kecken Freund Heinz Keck. Mitunter sind die Pfade verschlungen, ehe etwas ans Licht der Sonnen oder Redaktionsstube gelangt.
Nämlich, dass die (un-)verantwortlich handelnden Personen beim DLV einmal mehr, wie schon beim Speergewicht der W60-74 (wir berichteten), elendig weit hinter der Musik herlaufen. Die auf der Verbandsnetzseite veröffentlichten Internationalen Wettkampfregeln (IWR), Ausgabe 2016/17, weisen unter Regel 188 auf Seite 144 die verschiedenen Gerätegewichte sowie Mindest- und Höchstdurchmesser für die Kugeln der Altersklassen ab M/W 30 aus. Da darf zum Beispiel in der M70/75 das 4-Kilo-Gerät einen maximalen Durchmesser von 110 mm haben. Dagegen die 3-Kilo-Kugel der M80 und älter 120 Millimeter. Das verstehe jetzt wer will. Dass speziell bei Männern auch im Alter die Ohren noch wachsen, ist wahrscheinlich weithin bekannt. Aber die Hände?
So bescheuert dieser Nebenschauplatz auch sein mag, es ist ohnehin alles längst überholt. Die Delegierten der Generalversammlung des Senioren-Weltverbandes World Masters Athletics (WMA), darunter auch fünf „Germanen“, beschlossen anlässlich der Senioren-WM im Oktober 2013 in Porto Alegre (Brasilien) mit Wirkung zum 01.Januar 2014 das die Hülle (Durchmesser) bei allen Männer-Kugeln von 3 bis 7,26 Kilogramm maximal 130 Millimeter betragen darf, die der Frauen von 2 bis 4 kg 110 mm. Bei der WMA unter diesem Link auf Seite 2 dokumentiert.
Dies wurde für die derzeit laufende Senioren-WM in Perth ausdrücklich auf dem Internetportal des Lokalen Organisationskomitees (LOC) bestätigt. Mehr noch: Seitens des Veranstalters wurden ausschließlich Kugeln mit den Höchstdurchmessern zur Verfügung gestellt. Da werden sich die Teilnehmer aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, den Benelux-Ländern und womöglich noch sonst wo her gehörig gewundert, die Augen gerieben und im falschen Film gewähnt haben.
Es hat aber alles seine liebe Ordnung, wie wir jetzt alle miteinander dank der investigativen Recherche Made in USA von „Phil“ wissen, der wir nicht allein deshalb an dieser Stelle noch ein Porträt widmen werden.