Senioren unter lauter Senioren sollen mal so richtig nass gemacht werden

(Gladbeck/Krefeld, 20. Mai 2016) Eine etwaige Reaktion der Wettkampforganisation zu den Offenen Westfälischen Senioren-Meisterschaften am kommenden Sonntag in Gladbeck haben wir angemessen abgewartet. Passiert ist jedoch in dieser Hinsicht nullkommanix. Es geht um das Kugelstoßen der M 70 - 80. Das ist laut Zeitplan in einem Wettbewerb mit Beginn 14 Uhr zusammengefasst. Offenbar ist es noch niemanden aufgefallen oder es wird schlichtweg irgnoriert, dass sich dort insgesamt 19 Gemeldete (8 - 5 - 6) versammeln werden. Das würde irre lange Pausen zwischen den Versuchen und eine Wettkampfdauer von über einer Stunde bedeuten. Solange kann, sehen wir der Realität ins Auge, kein älterer Mensch die Wettkampfspannung halten, wäre für eine adäquate individuelle Leistung höchst kontraproduktiv. Obendrein ungerecht anderen gegenüber, die  in ihren Konkurrenzen keine hausgemacht aufgeblähten Felder antreffen. Hinzu kommt eine prognostizierte Regenwahrscheinlichkeit von 77 Prozent. Da sollen wohl die Senioren unter lauter Senioren mal so richtig und anhaltend über Gebühr nass gemacht werden.
Gegen das Wetter ist kein Kraut gewachsen. Das andere Problem ließe sich mit einer Teilung des Wettbewerbes bei M70 (8) und M75/80 (11) relativ leicht lösen. Und es dauert schließlich per Saldo nicht länger zwei Gruppen nacheinander stoßen zu lassen. Allenfalls um das Einstoßen der M75/80, das aber noch während des Wettbewerbes der M70 auf der Nebenanlage stattfinden könnte. Als angenehme Begleiterscheinung würden die jeweiligen Gruppen zudem nur halb so lange die Naturdusche abbekommen. Nur müsste es halt vorher bekannt gegeben werden, damit sich die dann nicht mehr so arg zusammen gewürfelte „Raubtiergruppe“ zielgerichtet darauf einstellen kann.