EMA bietet Schwangerschaftsberatung bei der Straßen-EM in Portugal an

Kolumne

Moment mal

(Monte Gordo/Krefeld, 18. Mai 2016)
Nur noch ein Jahr verbleibt und der europäische Seniorensport ist um ein Markenzeichen ärmer: Kurt Kaschke. Er legt 2017 in Aarhus bei der nächsten Stadion-EM sein Amt als Präsident nieder. Schade, denn in den letzten Wochen holte der 61-Jährige Multi-Sportler und Weltenbeweger eine Keule nach der anderen heraus und hat Europa als Senioren-Verband ins Glitzerlicht des „Altensports" gehoben. Nach Änderung des Verbandsnamens, der das Tor für Sponsoren sperrangelweit öffnete, hat er seinem Nachfolger eine Satzung mit auf den Weg gegeben, die in Beton und Armierungsstahl gegossen ist. Ein Jahrhundertwerk!
Sich keine Pause gönnend, hat er nun bei der Straßen-EM, die ihn aktiv auf dem Geläuf als Langzeitreformator sehen wird, zu einem neuen Schlag ausgeholt. Er, der Frauenversteher mit nachweisbarer Wechselpraxis, reformiert nun auch die Idee der EVAA-Akademie und dient den Seniorinnen (Masters) von 15 bis 80 (man beachte die Spanne!) ein Seminar für Schwangerschaft, Menstruationsprobleme und Wechseljahre an. Referentin ist die französische Ärztin Dr. Martine Prevost. Das epochale Ereignis wird mittels Plakat auf der Netzseite der European Masters Athletics (EMA) gebührend beworben.
Eigentlich wurde die dozierende Ärztin zu Kaschkes Amtsantritt als „Doping-Expertin" gewonnen.Doch Formalismen wie TUE-Antragsfristen oder Auskünfte sind nicht ihre Welt. Hier springt immer wieder die IAAF helfend ein, wird dadurch ein wenig vom skandalträchtigen Alltagsgeschäft und Proben-Tauschaktionen in Putin-Land abgelenkt.
Auch mit diesem Vortrag bleibt der Schwarzwälder Dauerläufer seiner Linie treu. Er reformiert wieder und weiter, lässt angestammte und bewährte Mechanismen außen vor, erprobt statt dessen neue Aufgabenfelder für seine Mitstreiter im Amt.
Dr. Prevost wird am 21.Mai mittags um 14:00 Uhr einer großen Zuhörerschaft sicher sein, inklusive des gastgebenden „Präses“, der ja erst um 19:00 Uhr seine Senkel schnüren muss. Zuvor um 18 Uhr hat allerdings bereits die angesprochene Klientel ab W35 zum 10-Kilometer-Straßenlauf am Start zu erscheinen. Ein bisschen warmlaufen werden sich die „Mädels“ wohl auch müssen. Einmal losgelöst von diesem blinden Aktionismus obendrein ein „Supertiming“.
Glaubt man Insidern, dann ist das Auslaufmodell aus Freudenstadt im Schwarzwald dabei und präsentiert bei dieser EM an der Algarve (Portugal) einen neuen Sponsor. So wie 2003 die World Masters Athletics (WMA) in Puerto Rico, als Viagra die Senioren-Weltmeisterschaft finanzierte.
Die Türen für die Sponsoren jedweder Art stehen schließlich sperrangelweit offen...